Ev. Jugend für Kinder

Liebe Kinder,

im Moment ist vieles anders und euch ist vielleicht das ein oder andere Mal etwas langweilig.

Deshalb wollen wir euch hier regelmäßig einige Anregungen zum Basteln oder Spielen geben. Schaut einfach mal rein. Vielleicht steht ja schon was neues drin.

Für die verschiedenen Bastelideen braucht ihr natürlich auch verschiedene Materialien. Ihr könnt auch schon einmal verschiedene Dinge zum Basteln sammeln, die ihr gerade da habt, z.B. leere und saubere Tetrapacks, Joghurtbecher, Zeitungen, Blechdosen, Klopapierrollen, Tontöpfe wenn ihr gerade welche habt. Vielleicht brauchen wir die in den nächsten Wochen noch.

Wir wünschen euch viel Spaß dabei!

Hannah und Natalie

Ev. Jugend für Kinder - Sommer 2020

Jetzt ist Sommer!

Bei den Ferienaktionen haben wir mit einigen von euch eine schöne Woche verbringen können.
Genießt noch die Ferien und unternehmt etwas mit eurer Familie oder Freunden. 
Lasst euch die Zeit auf jeden Fall nicht von Corona vermiesen und überlegt euch, was ihr machen könnt trotz der Einschränkungen. 
Wir wünschen euch noch einen schönen Sommer und hoffentlich sehen wir uns bald wieder!

Viele Grüße
Hannah und Natalie

Ev. Jugend für Kinder - Freitag, 3. Mai

Hallo!
Heute ist für viele der letzte Schultag vor den Ferien und wir hoffen, ihr könnt die Zeit draußen bei schönem Wetter genießen. Wir freuen uns, einige von euch in den Ferien zu sehen bei unseren Ferienaktionen. Es ist so schön, dass die Freizeiten nicht ganz ausfallen müssen!  

Da immer noch keine Kindergottesdienste stattfinden können, wollen wir euch wieder den Kindergottesdienst der Kirchengemeinde Germersheim am Sonntag empfehlen.

 

Ev. Jugend für Kinder - Donnerstag, 18. Juni

Die letzte Zeit war wahrscheinlich für euch zuhause nicht immer einfach.

Wir haben uns gefragt: Wie gehen wir mit anderen um, die sich anders verhalten/ anders denken wie wir? Wie gehen Eltern damit um, dass ihre Kinders sich anders verhalten, als sie erwarten? 

Hier zwei Schaf-Videos dazu, die euch vielleicht zum Lächeln bringen.

Head up

Lambs

Wenn ihr Sorgen habt und es euch momentan noch nicht gut geht, denke daran, es gibt immer Menschen, denen du dich anvertrauen kannst. Das können auch Freunde oder deren Eltern, oder Leute sein, die du über die Ev. Jugend z. B. bei Freizeiten kennengelernt hast.

Hier noch eine allgemeine Telefonnummer, bei der man anonym über seine Sorgen sprechen kann:

Nummer gegen Kummer: Die “Nummer gegen Kummer” bietet Telefonberatung für Kinder, Jugendliche und Eltern.
Das Kinder- und Jugendtelefon ist unter der Rufnummer 116 111 zu erreichen – von Montag bis Samstag jeweils von 14 bis 20 Uhr.
Das Elterntelefon richtet sich an Mütter und Väter, die sich unkompliziert und anonym konkrete Ratschläge holen möchten. In ganz Deutschland sind Beraterinnen und Berater unter der kostenlosen Rufnummer 0800 111 0550 montags bis freitags von 9 bis 11 Uhr und dienstags und donnerstags von 17 bis 19 Uhr erreichbar.

Ev. Jugend für Kinder - Dienstag, 16. Juni 2020

Hallo,

heute gibt es gute Neuigkeiten: das Programm für den Sommer steht fest: Ihr könnt euch ab heute für eine Woche Ferienspaß (ohne Übernachtung) anmelden.

Euch erwarten erlebnisreiche Tage, gefüllt mit jeder Menge Action, Spielen, Workshops, einem Ausflug, spannenden Geschichten aus der Bibel und vieles mehr! Wir werden viel Spaß haben.

Alle Infos findet ihr hier.

Wir freuen uns über eure Anmeldung und darauf euch (wieder) zu sehen.

Ev. Jugend für Kinder – Donnerstag, 11. Juni 2020

Hallo liebe Kinder,

heute möchten wir euch Kira, die Elster, vorstellen.
Besuche sie und entdecke mit ihr die Kirche.

Viel Spaß dabei!

 

 

Übrigens:

Wisst ihr, warum heute keine Schule ist?

Heute ist „Fronleichnam“, ein katholischer Feiertag

Doch was feiern die Katholiken denn an diesem Tag?

Das Fest "Fronleichnam" feiern die Katholiken schon seit vielen Jahrhunderten. Damals haben die Menschen hier in Deutschland "Mittelhochdeutsch" gesprochen. Aus dieser Sprache kommt das Wort "Fronleichnam". Es besteht aus zwei Teilen: "Vron" bedeutete damals "Herr" und "Lichnam" "Leib", also Körper. "Fronleichnam" bedeutet dann also so viel wie "Das Fest des Leibes Christi".

Und was genau wird da gefeiert? Schaut euch das Video an, dort wird es genau erklärt:

Ev. Jugend für Kinder – Mittwoch, 10. Juni 2020

Hallo liebe Kinder,
falls ihr keine Lust mehr auf langweilige Armbänder habt, dann probiert doch mal Armbänder aus Papierperlen aus.
Das Geschickte ist: Dafür musst man nicht mal einkaufen gehen.

Hier findet ihr die Anleitung.

Wir wünschen Euch viel Freude beim Basteln!

Ev. Jugend für Kinder - Samstag, 6. Juni

Wir haben heute wieder eine tolle Neuigkeit für euch:

morgen, am Sonntag gibt es ab 11 Uhr wieder einen Online-Gottesdienst für kleine Leute, den ihr euch ganz entspannt zuhause auf dem Sofa anschauen könnt, morgen soll er besonders schön werden, habe ich gehört! Lasst euch überraschen.

Außerdem gibt es täglich einen Podcast, der ab 18 Uhr online ist.
Eine biblische Geschichte in kindgerechter Sprache vorgelesen – eine Strophe von einem Gute-Nacht-Lied – und einen Segen zur Nacht.

Ev. Jugend für Kinder - Donnerstag, 4. Juni

Menschen sind verschieden – und Kinder auch. Doch egal, wie wir aussehen, was wir mögen oder an was wir glauben: Wir alle haben das Recht, gleich behandelt zu werden. 

Vielfalt ist gut! Wie langweilig wäre es eigentlich, wenn wir alle gleich aussehen würden und denselben Geschmack hätten? Dann wäre das Leben ganz schön eintönig! Umso besser, dass wir so verschieden sind – alle Menschen. Am einfachsten sieht man das an unserem Aussehen, wie Augenfarbe, Haarfarbe, Hautfarbe, Größe, Gewicht, Geschlecht und viele andere Eigenheiten des Körpers. Manche Menschen tragen eine Brille oder benötigen andere Hilfsmittel, andere nicht. Menschen sprechen verschiedene Sprachen unterschiedlich gut. Auch glauben Menschen an verschiedenes auf dieser Welt, andere haben keinen Glauben. Unabhängig davon, was man mag – jeder Mensch ist einzigartig.

Respekt und Toleranz! Unsere Gesellschaft ist also sehr unterschiedlich. Diese Vielfalt macht unser Leben so spannend. Alle Menschen sollen einander mit Respekt und Toleranz begegnen. Das bedeutet Menschen so zu akzeptieren wie sie sind. Und zum Beispiel nicht vorschnell zu urteilen, weil man bestimmte Dinge nicht kennt. Das fällt manchmal auch schwer. Man muss aber auch nicht alles und jeden mögen, wichtig ist ein respektvoller Umgang miteinander.

Alle Kinder haben die gleichen Rechte! Alle Kinder haben die gleichen Rechte. Niemand darf wegen seines Geschlechts, der Herkunft, der Sprache, der Hautfarbe oder der Religion diskriminiert werden. Das ist ein Kinderrecht und gilt weltweit.

Wir sind genauso unterschiedlich wie die Farben von diesem Papierspiel und das ist gut so! 
Die Anleitung findet ihr hier. Vielleicht könnt ihr euch damit an diesem grauen Wochenende etwas Buntes ins Haus holen! 

Foto: https://i.pinimg.com/originals/06/25/14/06251431bf7e2725f68c3ab67ebf97e3.png (Beautiful Cherry)

Ev. Jugend für Kinder - Dienstag, 2. Juni

Hallo liebe Kinder,

am Wochenende fand die Pfingstfreizeit für Zuhause statt. Einige von euch waren fleißig dabei und haben uns Bilder geschickt, vom selbst gebastelten Floß oder Traumfänger, vom Ausflug in die Weinberge, von einem auf die Straße gemalten Mutmachspruch oder eigenen Gedanken zur Bibelarbeit. Wir hoffen, ihr hattet Spaß dabei, danke fürs Mitmachen und Einschicken! Hier seht ihr eine Auswahl. Mehr Bilder findet ihr hier.
An dieser Stelle auch noch einmal herzlichen Dank an die Ehrenamtlichen, die diese Aktion mit selbst gedrehten Videos und Ideen lebendig gemacht haben! Vom Dekanat Germersheim waren das Sebastian und Katharina.

Würdet ihr euch so eine Aktion nochmal wünschen? 
In den nächsten Tagen können wir es besser einschätzen ob und wie Ferienaktionen im Sommer in echt stattfinden können. Würdet ihr euch nochmal eine digitale Ferienaktion wünschen, zum Beispiel als Sommerfreizeit?  Da es auch nach den Lockerungen bei Familien mit Risikopersonen gute Gründe geben kann, eher auf Treffen mit anderen Personen zu verzichten, sind wir auf eure Rückmeldungen gespannt!

Ev. Jugend für Kinder – Pfingstsonntag, 31. Mai 2020

Heute ist Pfingsten, heute vor genau 50 Tagen war Ostern. Von dieser Zeitspanne hat das Fest auch seinen Namen. Er leitet sich ab vom griechischen Wort für »fünfzigster (Tag)«: »pentekoste (hemera)«. Am 50. Tag nach dem Ostersonntag schließt das Pfingstfest die österliche Festzeit ab. Es ist eines der drei wichtigen Feste der Christen: Nach Weihnachten, dem Fest der Liebe Gottes zu den Menschen, und Ostern, dem Fest der Auferstehung Jesu, feiern wir an Pfingsten die Sendung des Heiligen Geistes.
Pfingsten ist sozusagen der „Geburtstag“ der Kirche, da sich nach dem Pfingstwunder die ersten christlichen Gemeinden bildeten.

 

Hier könnt ihr lesen, was an Pfingsten passiert ist:

DER HEILIGE GEIST KOMMT

Jerusalem ist voller Menschen. Fromme Juden aus aller Welt sind gekommen. Sie feiern das Pfingstfest. Die Jünger sind alle zusammen in einem Haus. Sie beten miteinander.
Maria, die Mutter von Jesus, ist auch dort und die Brüder von Jesus und noch viele Männer und Frauen, die zu Jesus gehören.
Auf einmal hören sie ein mächtiges Rauschen. Es ist, als ob ein Sturm vom Himmel braust. Dann sehen sie Licht, das wie Feuer leuchtet. Es zerteilt sich in viele Flammen. Sie setzen sich auf jeden von ihnen und erwärmen ihre Herzen.
So kommt der Heilige Geist zu ihnen.
Sie loben und preisen Gott. Viele Menschen haben das Rauschen gehört. Sie laufen zusammen und wollen wissen, was geschehen ist.
Sie staunen: Jeder hört die Jünger in seiner eigenen Sprache reden.
Petrus kommt aus dem Haus. Er spricht zu den Menschen: »Wundert euch nicht! Das hat Gott getan.«
Petrus erzählt ihnen: »Ihr wisst, Jesus ist am Kreuz gestorben und wurde ins Grab gelegt. Aber er lebt! Wir haben es selbst gesehen. Gott hat Jesus vom Tod auferweckt. Jetzt ist er bei Gott. Er hat uns den Heiligen Geist geschickt.« 
Dann sagt Petrus: »Glaubt an Jesus und kommt zu uns! Lasst euch taufen.«
Viele Menschen kommen herbei. Sie lassen sich taufen. Sie bleiben zusammen und danken Gott.
Sie sind wie eine große Familie.

Aus: Komm, freu dich mit mir. Illustrationen: Rüdiger Pfeffer, Text: Karin Jeromin und Mathias Jeschke, © Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart (ISBN; 978-3-438-04010-7)

INTERAKTIONSIDEE ZU PFINGSTEN

Es ist schön, wenn ich den Wind unter meinen Flügeln spüren kann. Er trägt mich manchmal an Orte, wo ich noch nie war. Der Wind hat viel Kraft, auch wenn man ihn nicht sehen kann. Wenn er dir kräftig ins Gesicht bläst, spürst du ihn auch!

Die Freunde von Jesus hören ein mächtiges Rauschen, wie bei einem Sturm. Gottes Geist kommt und bringt sie in Bewegung, so wie der Wind ein Windrad in Bewegung setzt. Wenn du das selbst einmal sehen willst, kannst du dir ein ganz besonderes Windrad basteln!

Du brauchst:

  • drei Toilettenpapierrollen
  • Wachsmalkreiden
  • einige Wäscheklammern
  • einen Trinkhalm
  • Klebstoff und eine Schere
  • einen Wassersprüher
  • eine kleine Scheibe aus Karton (etwa 2 cm Durchmesser)
  • einen Schaschlikspieß

So wird’s gemacht:
Schneide eine der Papprollen der Länge nach durch. Bemale sie auf beiden Seiten mit Wachsmalkreide. Dann besprühst du den bemalten Karton mit Wasser. Er darf feucht, aber nicht nass sein.

Jetzt biegst du das Kartonstück so über die beiden anderen Papprollen, dass eine Welle entsteht, die wie ein »S« aussieht. Dann klemmst du den Karton mit den Wäscheklammern an den beiden übrigen Papprollen fest und lässt ihn trocknen. Wenn die Welle trocken ist, schneidest du den Trinkhalm auf etwa 10 cm Länge ab.
Bestreiche ihn in einer Linie von oben bis unten mit Klebstoff und klebe ihn genau in die Mitte der Welle. Dann schiebst du den Schaschlikspieß durch den Trinkhalm. Jetzt musst du nur noch die Kartonscheibe unter die Welle auf den Spieß schieben. Steck die fertige Windwelle ins Gras, dann treibt sie jeder Windhauch an und dreht sie um!

 

Am Pfingstfest erzählen die Jünger von Jesus. Die Menschen, die zuhören, kommen aus ganz verschiedenen Ländern. Viele von ihnen wollen zu Jesus gehören: Sie lassen sich taufen. Man nennt sie »Christen«. Überall auf der Welt gibt es Christinnen und Christen. Auch du gehörst dazu.

Lieber Gott,
ich freue mich, wenn ich Geschichten erzählt bekomme. Manchmal höre ich eine, die muss ich gleich weitererzählen. Es ist schön, dass viele Menschen die Geschichten von Jesus weitererzählt haben. Deshalb gibt es heute überall Menschen, die zu Jesus gehören. Ich freue mich, dass auch ich dazugehöre.

Aus: Komm, freu dich mit mir. Illustrationen: Rüdiger Pfeffer, Text: Karin Jeromin und Mathias Jeschke, © Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart (ISBN; 978-3-438-04010-7)

Ev. Jugend für Kinder - Mittwoch, 27. Mai 2020

Liebe Kinder, liebe Eltern,

normalerweise hätten wir uns an Pfingsten auf dem Hahnenhof getroffen und eine schöne Zeit mit Geländespielen, Lagerfeuer oder bei der Nachtwanderung verbracht. Am Bach gespielt, die Natur erforscht, Geschichten aus der Bibel erlebt, Freunde gefunden oder wiedergesehen.

Dieses Jahr sieht das etwas anders aus, aber:

Wenn du nicht zur Pfingstfreizeit kommen kannst, kommt das Pfingstfreizeit eben zu dir!

Wir haben uns ein cooles Programm für dich überlegt, mit dem du die Pfingstfreizeit zuhause erleben kannst. Dabei ist es uns wichtig, dass du nicht nur vor dem PC sitzt, sondern auch wie sonst bei der Pfingstfreizeit viel Zeit draußen verbringen kannst. Wir laden dich ein, dich mit uns auf dieses Abenteuer zu begeben. Lass dich überraschen!

Dabei sein ist ganz einfach:
Melde dich heute noch hier an und dann schicken wir dir alle weiteren Infos zu.

Wir freuen uns auf dieses spannende Experiment und hoffen, dass du dabei bist!

Genaue Infos zur Pfingstfreizeit für Zuhause gibt es hier.

 

Ev. Jugend für Kinder - Samstag, 23. Mai

Hallo liebe Kinder,

da auch in dieser Woche der Kindergottesdienst in den Gemeinden nicht stattfinden kann könnt ihr morgen, am 24. Mai ab 10 Uhr einen digitalen Kindergottesdienst auf dem YouTube-Kanal „kirchemitkindern-digital“ streamen.

Dieses Mal kommt der Gottesdienst vom Lippischen Landesverband für Kindergottesdienst und steht unter dem Motto "Gottes Hoffnungszeichen"

So müsst ihr morgen nicht auf den Kindergottesdienst verzichten. Wir wünschen euch viel Freude beim digitalen Kindergottesdienst und einen gesegneten Sonntag!

Ev. Jugend für Kinder - Donnerstag, 21. Mai (Himmelfahrt)

Heute feiern wir als Christen Himmelfahrt.

Aber was ist das eigentlich und warum feiern wir, dass Jesus "verschwunden" ist?

Auf einmal ist Jesus vor den Augen der Jünger verschwunden. Aber Jesus hat versprochen, dass er immer bei denen sein will, denen er wichtig ist. Erst dadurch, dass er seine Körperlichkeit abgelegt hat, wurde es möglich, dass er bei so vielen Menschen gleichzeitig sein kann und nicht nur an einem Ort. So sagte er ja auch: „Wo zwei oder drei in meinem Namen beisammen sind, da bin ich mitten unter ihnen.“

Hier kannst du dir auch ein Video ansehen mit einer kurzen Erklärung:

Auch wenn wir Jesus nicht sehen können, ist er doch bei uns. Kannst du dir das vorstellen?

Gibt es Sachen, die da sind, obwohl wir sie nicht sehen oder anfassen können?

Das ist wie bei einem Sonnenstrahl. Ein Sonnenstrahl ist mehr, als du siehst. Das kannst du auch spüren. Wenn ein Sonnenstrahl auf deine Haut fällt, wird es ganz warm. Kannst du dir vorstellen, dass in diesem Lichtstrahl ganz viele Farben eingeschlossen sind?

Du kannst eine bunte Welt von Licht und Farben entdecken, wenn du dir ein Farbfernrohr bastelst.

Hier kommt die Anleitung für dein Farbfernrohr, die du dir hier auch downloaden kannst.

Dafür brauchst du:
  • eine leere Haushaltspapierrolle ein Stück farbige Folie
  • Klebstoff
  • ein Stück Schnur oder ein Gummiband
So wird’s gemacht:

Streiche Klebstoff rund um ein Ende der Rolle. Dann spannst du die Folie möglichst glatt über das Ende mit dem Klebstoff. Damit es auch ganz bestimmt hält, bindest du noch die Schnur herum oder befestigst das Ganze mit einem Gummiband. Schon ist dein Farbfernrohr fertig.

Damit kannst du die Welt um dich herum einmal ganz anders sehen. Vielleicht bastelst du gleich mehrere Fernrohre in verschiedenen Farben?

Der Himmel ist nicht nur da, wo die Wolken sind. »Das ist himmlisch«, sagen die Menschen, wenn sie etwas schön finden. Der Himmel ist auch überall da, wo Gott ist. Er ist Gottes Welt. Wenn du Gott vertraust, kannst du den Himmel entdecken. Dann ist Gott ganz nah. Und das ist wunderschön.

 

Lieber Gott,

weißt du, wann das Leben himmlisch ist? Wenn ich auf dem Kopf stehe oder in die Luft springe. Wenn Papa mich im Nacken krault oder Mama mich ganz lieb kitzelt. Wenn ich morgens aus dem Fenster schaue und die Sonne mir ins Gesicht scheint. Wenn ich auf dem Feld den Wolken hinterherschaue und der Wind mir um den Kopf pfeift und meine Haare durcheinanderwirbelt. Dann ist einfach alles himmlisch. Lieber Gott, wo du bist, da ist der Himmel. Ich danke dir, dass du auch bei mir bist. Dann ist der Himmel hier und gar nicht weit fort. Es ist schön, dass du dich um uns Menschen kümmerst. Dann sind wir nie alleine. Und das ist einfach himmlisch!

Aus: Komm, freu dich mit mir. Illustrationen: Rüdiger Pfeffer, Text: Karin Jeromin und Mathias Jeschke, © Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart (ISBN; 978-3-438-04010-7)

Kindergottesdienst zu Himmelfahrt

Ev. Jugend für Kinder - Mittwoch, 20. Mai

Minirätsel
  1. Das dritte Kind: Peters Mutter hat drei Kinder: Tick, Trick und ?
  2. Eine alte Erfindung: Noch heute wird in vielen Regionen der Welt eine uralte Erfindung angewandt, die es dem Menschen ermöglicht, durch Wände zu schauen. Wie heißt diese Erfindung?
  3. Angeln: Wie oft konnte Noah angeln?
  4. Schimpfwort gesucht: Welches Schimpfwort ergibt sich, wenn sich ein Uhu im Sand versteckt? 

Du kannst dir die Fragen mit den Lösungen hier anschauen, aber nicht schummeln! ;)

Weil morgen Himmelfahrt ist, könnt ihr morgen auch zuhause einen Kindergottesdienst feiern, ihr findet ihn morgen um 10 Uhr über diesem Beitrag. 

Ev. Jugend für Kinder - Montag, 18. Mai

Liebe Kinder, liebe Eltern,

normalerweise hätten wir uns an Pfingsten mit einigen von euch auf dem Hahnenhof getroffen und eine schöne Zeit mit Geländespielen, Lagerfeuer oder bei der Nachtwanderung verbracht. Am Bach gespielt, die Natur erforscht, Geschichten aus der Bibel erlebt, Freunde gefunden oder wiedergesehen.

Dieses Jahr sieht das etwas anders aus, aber die Pfingstfreizeit wird nicht ausfallen: 
Auf unserer Homepage veröffentlichen wir Ideen, mit der ihr die Pfingstfreizeit zuhause erleben könnt!
Dabei ist es uns wichtig, dass wir nicht nur vor dem PC sitzen, sondern auch wie sonst bei  der Pfingstfreizeit viel Zeit draußen verbringen können. Lasst euch überraschen!
Wir freuen uns auf dieses spannende Experiment und hoffen, dass ihr dabei seid! Natürlich ist dieses Angebot offen auch für diejenigen, die bisher noch nicht angemeldet waren.
Genaue Infos zur Pfingstfreizeit für zuhause gibt es hier.

 

Ev. Jugend für Kinder - Samstag, 16. Mai 2020

Liebe Kinder,

da auch in dieser Woche der Kindergottesdienst in den Gemeinden nicht stattfinden kann könnt ihr morgen, am 17. Mai ab 10 Uhr einen digitalen Kindergottesdienst auf dem YouTube-Kanal „kirchemitkindern-digital“ streamen.

Dieses Mal kommt der Kindergottesdienst aus Bremen unter dem Motto "gut verankert" und alle Kinder und Familien sind eingeladen ihn mitzufeiern. In diesem Gottesdienst dreht sich alles um ein Schiff, einen Sturm und was hilft, durch diesen Sturm durchzukommen. Das Segelschiff Verandering ist darum genau der richtige Ort, um die Geschichte zu erleben, zu singen und gemeinsam zu beten.

So müsst ihr morgen nicht auf den Kindergottesdienst verzichten.

Wir wünschen euch viel Freude beim digitalen Kindergottesdienst und einen gesegneten Sonntag!

Ev. Jugend für Kinder – Freitag, 15. Mai 2020

Beim gestrigen Experiment konntet ihr das Licht in seine Farben zerlegen und somit selbst einen Regenbogen erzeugen.

Heute habe ich noch ein Experiment für euch bei dem ihr Farben zerlegen könnt.

Dafür brauchst du:

  • 1 Kaffeefilter
  • 1 Bleistift
  • 1 Lineal
  • schwarzer Filzstift
  • 1 Schüssel
  • etwas Wasser
  • etwas Tesafilm

So geht’s:

  1. Zeichne auf einen Kaffeefilter ein Rechteck mit den Maßen 2 cm x 10 cm (s. Bild).
  2. Schneide dieses Rechteck so aus, dass du einen 20 cm langen Streifen hast.
  3. Male einen etwas größeren Punkt mit dem Filzstift etwa 3 cm vom unteren Rand auf das Kaffeefilterpapier.
  4. Fülle nun etwas Wasser in die Schüssel und stelle sie an eine Wand/einen Schrank oder ähnliches.
  5. „Klebe“ nun den Papierstreifen so mit dem Tesa an die Wand/den Schrank oder ähnliches, dass das untere Ende etwa 1 cm in die Schüssel eintaucht. Das Wasser darf den Filzstiftpunkt nicht berühren.
  6. Jetzt musst du ein bisschen warten.

Was passiert?

Nach einiger Zeit beginnt der schwarze Punkt sich in blaue, grüne, gelbe und rote Bänder aufzulösen, die von dem Punkt aus nach oben über das Papier ziehen.

Warum ist das so?

Schwarze Farbe (hier die Farbe des Filzstiftes) enthält mehrere unterschiedliche Farbstoffe oder „Pigmente“. Mit diesem Versuch kannst du herausfinden, welche Farbpigmente in der schwarzen Filzstiftfarbe enthalten sind Das Wasser steigt im Filterpapier hoch und zieht dabei die verschiedenen Farben des Filzstiftes nach oben.
Mit derselben Methode kannst du natürlich auch andere Filzstiftfarben zerlegen.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Ev. Jugend für Kinder – Donnerstag, 14. Mai 2020

Im Moment kann sich das Wetter scheinbar nicht entscheiden, ob Sonnenschein, Wolken oder Regen. Ein „Wetterphänomen“ kennt jeder von euch, den Regenbogen. Einen Regenbogen sieht man, wenn es gleichzeitig regnet und die Sonne scheint. Bei dem heutigen Experiment kannst du die Farben des Regenbogens sichtbar machen …

Dafür brauchst du:

  • ein Glas
  • etwas Wasser
  • ein weißes Blatt Papier (DIN A4)
  • Sonne

So geht es:

  1. Fülle das Glas etwa halbvoll mit Wasser
  2. Lege das Papier auf einen Platz in der Sonne (am Fenster, auf dem Balkon, im Garten…).
  3. Halte das Glas über das Papier, sodass es sich direkt im Sonnenlicht befindet. Zwischen Papier und Glas sind etwa ein bis zwei Handbreit Platz. Siehst du nun die farbigen Lichtstreifen auf dem Papier?

Warum ist das so?

Licht ist nicht durchsichtig, sondern besteht aus verschiedenen Farben: Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau und Violett. Wenn das Sonnenlicht auf das Wasser im Glas trifft, wird es in die verschiedenen Farben aufgeteilt. Somit kannst du, mit etwas Glück, einen kleinen Regenbogen auf dem Papier erkennen.

Ev. Jugend für Kinder – Mittwoch, 13. Mai 2020

Liebe Kinder,

heute ist Tag 52 seit Beginn des Shutdowns bzw. seit Schule und Kitas geschlossen wurden. Seit diesem Tag hat sich ein bisschen was verändert und manche von euch dürfen wieder zur Schule gehen, doch normal ist daran noch nichts.
Wie ist bzw. war es denn für euch, die ganze Zeit zuhause zu sein?
Was vermisst ihr besonders?
Gerne dürft ihr uns schreiben, wie es euch geht oder wenn ihr Ideen habt, von denen andere Kindern vielleicht auch erfahren sollten, weil sie euch die Zeit „verkürzt“ haben oder ähnliches.

Heute habe ich euch wieder ein Experiment mitgebracht und wünsche euch viel Spaß beim Experimentieren. Da ihr eine Kerze braucht, fragt bitte eure Eltern ob ihr es alleine machen dürft bzw. ob sie euch helfen!

Hast du schon einmal gesehen, wie Wasser in einem umgedrehten Glas von selbst hochsteigt? Mache folgendes Experiment und beobachte, was passiert:

Dazu brauchst du folgendes:

  • 1 flacher Teller / 1 Glasschale (auf dem auch etwas Wasser stehen kann)
  • 1 Teelicht
  • 1 Glas
  • Etwas Wasser

So geht’s:

  1. Gib in einen flachen Teller etwas Wasser und stelle ein brennendes Teelicht in die Mitte des Tellers.
  2. Stülpe nun das Glas über das Teelicht.
  3. Nun musst du warten.

 

Was passiert?
Nach sehr kurzer Zeit geht die Flamme aus und das Wasser steigt im Glas hoch. Das Teelicht löst sich (je nachdem, wie viel Wasser man verwendet hat) vom Boden und schwimmt auf der Wasseroberfläche.

Warum ist das so?
Feuer braucht Sauerstoff zum Brennen. Wenn die Flamme des Teelichtes den im Glas enthaltenen Sauerstoff verbraucht hat, geht sie aus. Im Glas entsteht ein Unterdruck. Um diesen Unterdruck aufzulösen – also den „Normaldruck“ wieder zu erreichen – wird das Wasser ins Glas gepresst. Somit steigt der Wasserstand im Glas an.

Ev. Jugend für Kinder – Dienstag 12. Mai 2020

Liebe Kinder,

gestern war das Wetter mal wieder ziemlich regnerisch und es ist wieder etwas kälter geworden. Draußen spielen geht jetzt wieder nur mit etwas dickerer Kleidung.
Als Idee bei solchem Wetter habe ich euch ein paar Experimente für Zuhause herausgesucht. Für diese Experimente brauchst du nur das, was du auch Zuhause hast.

Für das heutige Experiment brauchst du:

  • 1 Glasschüssel (eine durchsichtige Schüssel aus Plastik geht auch)
  • Wasser
  • Knete (am besten verschiedene Farben)

So geht’s:

  1. Fülle die Schüssel mit Wasser.
  2. Forme aus einen Stück Knete ein flaches Boot und aus dem anderen Stück eine Kugel
  3. Lege zuerst ganz vorsichtig das Boot und danach die Kugel auf die Wasseroberfläche

Was passiert?

Das Boot schwimmt und die Kugel geht unter. Obwohl beide aus der gleichen Menge Knete geformt sind, schwimmt das eine und das andere geht unter.

Warum ist das so?

Es liegt an der Form: Das Knetbootes hat eine größere Fläche, die auf dem Wasser liegt. Das Gewicht des Bootes verteilt sich und verdrängt mehr Wasser als die Kugel.

Dieses Prinzip gilt auch für die kleinen und großen Schiffe auf den Meeren, Seen und Flüssen dieser Erde.

Ihr könnt gerne ausprobieren, welche Gegenstände (wenn sie wasserdicht sind) schwimmen und welche untergehen.

Viel Spaß beim Experimentieren!

Ev. Jugend für Kinder - Samstag, 9. Mai

Hallo liebe Kinder,

da auch in dieser Woche der Kindergottesdienst in den Gemeinden nicht stattfinden kann könnt ihr morgen, am 10. Mai ab 10 Uhr einen digitalen Kindergottesdienst auf dem YouTube-Kanal „kirchemitkindern-digital“ streamen. So müsst ihr morgen nicht auf den Kindergottesdienst verzichten. Wir wünschen euch viel Freude beim digitalen Kindergottesdienst und einen gesegneten Sonntag!

Zur Abwechslung gibt es heute noch eine andere Idee für einen kleinen Impuls zuhause zum Psalm 91: Ich stehe unter Gottes Schutz: Feli und die Engel.

Hier gibt es außerdem noch neue Infos vom Gesamtverband für Kindergottesdienst für eure Eltern, da auch weiterhin keine Kindergottesdienste vor Ort stattfinden können:

Die erforderlichen Maßnahmen zur Wahrung der Abstands- und Hygieneregeln lassen sich nur schwer mit der üblichen Form, mit Kindern Gottesdienst zu feiern in Einklang bringen. Gewohnte Rituale, das gemeinsame Singen, generationenübergreifendes Feiern sind einige der Punkte, die den notwendigen Maßnahmen zum Gesundheitsschutz entgegenstehen. Kindergottesdienste werden häufig von Kindern im Kindergartenalter besucht, von denen keine konsequente Einhaltung von Abstandsregeln erwartet werden kann. In Kindergottesdiensten sind in hoher Zahl ehrenamtlich Aktive für Vorbereitung und Durchführung verantwortlich, die aus Engagement für den Kindergottesdienst möglicherweise den eigenen Gesundheitsschutz vernachlässigen würden. Wir sehen außerdem in der Notwendigkeit, Sicherheitsbeauftragte zur Wahrung der Regelungen einzusetzen eine zusätzliche Belastung für Kindergottesdienstteams. In vielen Teams engagieren sich Menschen aus Altersgruppen, die als besonders gefährdet gelten, auch darauf muss Rücksicht genommen werden.

Ev. Jugend für Kinder - Freitag, 8. Mai

Bei einem Spaziergang findet man schon viele wildwachsende Blumen. Gehe heute oder morgen mal mit deinen Eltern in den Wald oder auf eine Wiese und suche nach ein paar Blüten, die dir gefallen. Hast du diese Blumen schon einmal genau aus der Nähe angesehen? Hast du eine Lupe? Dann schau noch genauer hin. Nimm sie mit und zeichne sie zuhause mit „allen“ Details und male sie an. Finde heraus, wie diese Blume heißt. Hier findest du auch ein Poster, das dir beim Erkennen hoffentlich helfen wird. Wenn du außerdem wissen willst, was man mit diesen Pflanzen tun kann, gibt es hier noch eine Übersicht. Probiere aber nichts, wenn du dir unsicher bist und nur wenn ein Erwachsener, der dich begleitet, sagt, dass es ok ist! 

Hier findest du ein Video aus der Sendung mit der Maus, in dem erklärt wird, wie der Löwenzahn eigentlich seine Farbe verändert... Wenn du dich das auch schon mal gefragt hast, dann schau es dir an!

Die Bestimmungshilfen stammen von Rita Lüder, die uns die Veröffentlichung gestattet hat, vielen Dank!

Ev. Jugend für Kinder - Donnerstag, 7. Mai

Wilde Tiere - Heute kannst du dich auf Entdeckungsreise nach Tieren begeben. Viel Spaß und Erfolg beim Lösen der Rätsel!

  1. Tiernamen: Du kennst sicher viele Tiere, die im Wald leben. Vielleicht hast du auch schon welche gesehen. Aber kennst Du auch ihren Namen? Wie heißt ein männliches Reh oder ein weiblicher Fuchs? Als Detektiv wirst du dies sicher herausfinden. Recherchiere die männlichen und weiblichen Bezeichnungen von Füchsen, Rehen, Wildschweinen und Hirschen. Haben ihre Kinder auch andere Namen? Heißt das Kind vom Wildschwein etwa Baby-Wildschwein?
  2. Tiere in der Bibel: In der Bibel kommen viele Tiere vor, z. B. die Arche Noah war ja vollgestopft mit ihnen. Schlag die Bibel auf und suche 10 Tiere.
  3. Tierspuren: Tiere hinterlassen in weicher Erde ihre Spuren. Suche draußen im Garten oder im Wald (wenn du mit deinen Eltern den nächsten größeren Spaziergang machst) nach drei Tierspuren. Fotografiere und vermesse sie (wie lang, wie breit wie tief). Danach könnt ihr nach dem Namen des Tieres forschen, das diese Spuren hinterlassen hat. Zur Unterstützung gibt es hier Bestimmungshilfen (Tierfährten Ufer oder Tierfährten Wald), die uns das Forstamt Pfälzer Rheinauen freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat, vielen Dank dafür!

Unser Ausflugstipp für das Wochenende: Der Wild- und Wanderpark in Silz hat geöffnet. Einzelne Bereiche können geschlossen sein, aber ein paar Wildtiere kannst du sicherlich beobachten! Hier gibt es aktuelle Informationen über die Öffnungszeiten und geschlossenen Bereiche.

Hier noch ein Tipp für eine kurze Tiersendung auf Kika um 18:40 Uhr: "Löwenzähnchen" ist ein Spross der Sendung "Löwenzahn" und bietet Witziges und Wissenswertes über Tiere vor der Haustür. Die Sendung spricht besonders Vorschulkinder an. Mit Hund Keks können sie die Natur erkunden. In jeder Folge begegnet der abenteuerlustige Hund vom Bauwagen neuen Tieren und findet neue Freunde. In "Löwenzähnchen" erzählen die Tiere von sich, wie sie leben, was sie brauchen und wie sie groß werden. Und zusammen mit Keks singen sie in jeder Folge sein Lieblingslied zum Mitmachen.

Ev. Jugend für Kinder - Mittwoch, 6. Mai

Buch-Geheimfach

Die besten Verstecke sind die, die am wenigsten Verdacht erregen. Ein Buch in einem Regal ist etwas völlig Normales, das jeder sieht und bei dem man nichts Geheimes vermutet. In unserem Fall ist das Buch aber doch nicht so gewöhnlich und bietet Platz für kleine Geheimnisse oder wertvolle Dinge.

Du brauchst:

  • Leim
  • Altes Buch
  • Pinsel
  • Block oder anderer Abstandhalter
  • Lineal
  • Cutter (dabei sollte dir ein Erwachsener helfen!)

So funktioniert es:

  1. Vermische den Leim mit etwas Wasser. Öffne das Buch, lass die ersten Seiten (bis zu 50) lose nach links fallen und bestreiche die anderen am Rand mit dem Leim.
  2. Lege einen kleinen Block zwischen die losen und die verklebten Seiten. Beschwere das Buch mit einem anderen, bis der Leim trocken ist. (Evtl. wiederholen)
  3. Öffne das Buch und blättere die losen Seiten um. Zeichne mit dem Lineal ein Rechteck auf die verklebten Seiten. Lass einen Rand von 2,5cm.
  4. Bitte einen Erwachsenen, das Rechteck mit dem Cutter auszuschneiden. Versuche es nicht selbst, du kannst leicht abrutschen! Tipp: Schneide durch so viele Seiten wie möglich, blättere immer alle bis auf ein paar einzelne nach links, die dann als Schablone dienen für die nächsten ausgeschnittenen Seiten.
  5. Bestreiche nun auch das ausgeschnittene Rechteck von innen mit Leim und lass die Seiten gut trocknen. Damit es hält, musst du es vielleicht öfter wiederholen.
  6. Um das Innere des Fachs zu verschönern, schneide eine Seite so zurecht, dass sie hneinpasst und klebe sie hinein.

Fertig ist dein Geheimfach!

Eine ausführliche Anleitung mit Bildern könnt ihr euch hier ansehen. www.geo.de/geolino/basteln/3413-rtkl-basteln-basteltipps-spionage

Ev. Jugend für Kinder - Dienstag, 5. Mai

Geheime Absprachen

Heute bekommst du eine Anleitung für ein Dosentelefon, mit dem du Geheimnachrichten an deine Detektivpartner weitergeben kannst.

Du brauchst dafür:

  • Zwei leere, saubere Konservendosen (Achte darauf, dass es keine scharfen Kanten gibt oder klebe diese mit Klebeband ab, du kannst den Rand innen aber auch mit einem Hammer vorsichtig glatthauen).
    Alternativ kannst du auch leere alte Joghurtbecher nehmen.
  • Zehn Meter dünne Paketschnur oder ein Nylonfaden (z.B. eine alte Drachenschnur etc.)
    Hinweis: Da die Schnur bei der Benutzung straff gespannt werden muss, tut es auch eine kürzere Schnur, wenn du nicht mehr Platz hast.
  • Hammer und Nagel
  • Zum Verschönern: evtl. Acrylfarben und Pinsel oder buntes Klebeband (Washy-Tapes)

So funktioniert es:

Lass dir unbedingt von einem Erwachsenen dabei helfen!

Zuerst müsst ihr in die Mitte der Dosenböden ein kleines Loch machen (z.B. mit Hammer und Nagel durchschlagen/ bohren. Die Löcher sollten gerade groß genug sein, dass die Schnur/ der Faden durch passt. Dann steckt ihr ein Schnurende von außen durch das Loch im Dosenboden und knotet es fest, sodass die Schnur nicht aus dem Loch rutschen kann. Das gleiche macht ihr mit dem anderen Schnurende und der zweiten Dose.

Schon ist dein Dosentelefon fertig! Du kannst es evtl. noch mit Acrylfarben und Pinsel oder bunten Klebebändern, z. B. Washy Tapes verschönern.

Zum „Telefonieren“ musst du dich mit einer anderen Person weit genug auseinander aufstellen, sodass die Schnur gespannt ist. Jetzt hält eine Person die Dosenöffnung an ihr Ohr, die andere an den Mund und spricht etwas hinein, das die andere Person, wenn sie gut lauscht hören kann.

Ihr fragt euch, wie das gehen kann? Als Tipp: Haltet die Schnur mal während dem Sprechen fest und schaut was passiert. Wenn ihr genau wissen wollt, wie es funktioniert, könnt ihr hier nachschauen.

Viel Spaß damit!

Ev. Jugend für Kinder - Montag, 4. Mai

Diese Woche gibt es ein paar Ideen für echte Detektive und Naturforscher!

Die Fingerabdrücke eines Menschen sind einmalig – Keiner hat die gleichen Fingerabdrücke wie du! Bei der Polizeiarbeit spielen daher die Abdrücke eine wichtige Rolle. Findest du heraus, wer was berührt hat? Dafür brauchst du auch ein paar freiwillige Verdächtige, z.B. Eltern oder Geschwister.

Zusätzlich brauchst du folgendes:

  • ein Stempelkissen
  • Papier
  • Kakaopulver
  • Durchsichtiges Klebeband (Tesarolle)
  • Pinsel
  • Kartonstücke
  • Evtl. eine Lupe
  1. Bitte deine Verdächtigen, ihre Finger auf das Stempelkissen und dann auf Papier zu drücken. Schreibe die Namen der Personen dazu.
  2. Schicke sie in einen Raum, z. B. die Küche, und lass sie genau eien Sache berühren. Suche in diesem Raum nach Abdrücken auf Tür, Tisch und Geschirr.
  3. Tippe den Pinsel in Kakaopulver, schüttle ihn etwas aus und streiche damit über die Oberflächen, auf denen Abdrücke sein könnten.
  4. Siehst du einen Abdruck, lege ein Stück Klebeband darauf und ziehe es in einer schnellen Bewegung ab. Klebe es auf Karton.
  5. Vergleiche die Abdrücke mit denen, die du zuvor genommen hast. Findest du heraus, wer was berührt hat?

Für die anderen Ideen in dieser Woche kannst du dir schon mal ein Buch mit festem Einband (kein Taschenbuch) aussuchen, das keiner mehr braucht, vielleicht auch eins aus den kostenlosen Bücherschränken, die es oft in Städten gibt?
Außerdem brauchst du für diese Bastelidee noch Bastelleim, einen Cutter, Pinsel und Lineal

Ev. Jugend für Kinder – Sonntag, 3. Mai 2020

Liebe Kinder,

diese Woche haben wir euch viel über Möglichkeiten etwas Gutes für unser Klima zu tun erzählt und ein paar Möglichkeiten aufgezeigt.

Heute haben wir einen Tipp der ganz besonderen Art für euch:
Macht doch mal einen Offline-Tag bzw. versucht mal, zumindest für ein paar Stunden auf euer Handy, das Tablet, den PC zu verzichten. Alles was wir übers Internet machen, verbraucht nämlich Energie. Besonders Online-Streaming Dienste haben einen hohen Energieverbrauch, da die Server, auf denen die Filme liegen, viel Strom brauchen!

Daher kommt von uns heute die Einladung mal, vielleicht heute für ein paar Stunden nicht das Internet zu nutzen.

Stattdessen könnt ihr zum Beispiel ein Buch lesen, mit der Familie spazieren gehen oder …

Viel Spaß dabei!

Ev. Jugend für Kinder - Samstag, 2. Mai 2020

#meinZukunftsklima

Liebe Kinder,

unserem Klima geht es nicht gut. Einfach nichts tun und abwarten ist der falsche Weg. Es ist wichtig, dass wir auf unsere Umwelt und unser Klima achten, denn es gibt keinen Plan B bzw. „There‘s no planet B“. Die Evangelische Jugend der Pfalz macht seit Jahren zu Recht auf das Thema Umweltschutz aufmerksam. Daher läuft seit Anfang des Jahres die Kampagne #meinZukunftsklima – Höchste Zeit zum Handeln. Was Klimaschutz angeht, ist es „fünf vor zwölf“ und höchste Zeit zum etwas zu tun.

Wir, die Ev. Jugend Germersheim, haben uns überlegt, wie auch wir uns mit einem Projekt an der Kampagne beteiligen können. Der „Ökologischen Handabdruck für Kinder“ soll euch, den Jugendlichen und Erwachsenen von morgen, zeigen, dass ihr alleine und mit Erwachsenen zusammen etwas zum Klima- und Umweltschutz beitragen könnt!

Wir wollen positive Spuren hinterlassen. Mit unserem positiven Verhalten können wir viele Menschen aus unserem Umfeld (Familie, Schule, usw.) erreichen.

Das heißt: wenn wir Anregungen zu einem nachhaltigeren Leben geben, setzen wir positive Spuren, vergrößern wir unseren ökologischen Handabdruck.

Macht alle mit! So können wir dem Klima helfen!

Hier kannst du dir den Ökologischen Handabdruck herunterladen.

Wir haben noch eine weitere tolle Neuigkeit für euch:

morgen, am Sonntag gibt es ab 11 Uhr wieder einen Online-Gottesdienst für kleine Leute, den ihr euch ganz entspannt zuhause auf dem Sofa anschauen könnt, das wird bestimmt schön!

Außerdem gibt es täglich einen Podcast, der ab 18 Uhr online ist.
Eine biblische Geschichte in kindgerechter Sprache vorgelesen – eine Strophe von einem Gute-Nacht-Lied – und einen Segen zur Nacht.

 

 

Ev. Jugend für Kinder – Freitag, 1. Mai 2020

Liebe Kinder,

heute hat der Mai begonnen und draußen blühen viele Pflanzen und man sieht auch fleißige Bienen von Blüte zu Blüte fliegen. Kennt ihr das?

Das ist nicht nur ein schönes Bild, das ist auch überlebenswichtig für Pflanzen, Tiere und Menschen. Denn wenn die Biene oder ein anderes Insekt (sog. Bestäuber) nicht von Blüte zu Blüte fliegen würde, dann kann z.B. aus einer Apfelblüte kein Apfel werden, und somit gäbe es auch kein Obst und noch viele andere Dinge, die nicht nur wir zum Leben brauchen.

Leider gibt es immer weniger Bienen, da – vor allem der Mensch – in das natürliche Ökosystem eingegriffen hat. Doch jede*r kann etwas dagegen tun und somit den Bienen helfe:

  1. BALKONE UND GÄRTEN BIENENFREUNDLICH BEPFLANZEN
    Wer seinen Balkon oder Garten bienenfreundlich bepflanzen will, hat viele Möglichkeiten. Bei der Pflanzenauswahl gilt: je vielfältiger, desto besser! Ein Mix aus früh, mittel und spät blühenden Pflanzenarten – mit möglichst offener Blütenform – bietet Bienen die ganze Saison über Futter. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat die Broschüre „Bienenfreundliche Pflanzen“ herausgegeben, die du hier herunterladen kannst.
  2. HEIMISCHEN HONIG KAUFEN – ODER SELBST MACHEN
    Wer Honig aus deutscher Produktion kauft, unterstützt heimische Imker*innen– und damit auch ihre Völker. Die meisten Bienenvölker in Deutschland werden übrigens von Hobby-Imker*innen betreut.
    Hast du Interesse daran? Bestimmt gibt es auch in deiner Nähe einen Imkerverein, der dich unterstützen kann.
    Im Landkreis Germersheim gibt es den Imkerverein Germersheim e.V.. Um Schüler*innen das Leben der Honigbienen und die Arbeit eines Imkers näher zu bringen, wurden am Johann-Wolfgang-Goethe Gymnasium und der Richard-v.-Weizsäcker Realschule Plus je zwei Bienenvölker auf dem Schulgelände aufgestellt.
    Im Gymnasium wird das Bienen-Projekt im Wahlfach MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) angeboten und in der Realschule in Form einer Arbeitsgemeinschaft der „Bienen-AG“.
  3. NISTMÖGLICHKEITEN FÜR WILDBIENEN SCHAFFEN
    Etwa drei Viertel der Wildbienenarten nisten im Erdboden und benötigen besonnte, wenig bewachsene Bodenstellen aus sandigem bis hin zu lehmigem Substrat. Gerne werden auch Hügel und senkrechte Kanten besiedelt. Als Insektenhotel für weitere Arten genügt schon ein einfacher Klotz aus Hartholz, in den man Gänge von 5 bis 10 cm Tiefe und 2 bis 8 mm Durchmesser bohrt. Auch zusammengebundene Bambusrohre und hohle Pflanzenstängel in diesen Durchmessern eignen sich gut.
    Eine Anleitung, wie du ein Insektenhotel selbst bauen kannst, findest du hier.

Wenn ihr noch mehr über Bienen und ihren Schutz erfahren möchtet, dann schau dir folgende Internetseiten an:

https://www.bienenfuettern.de (vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft)

https://www.beebetter.de/ (Initiative #beebetter)

 

Neben dem Pflanzen von bienenfreundlichen Pflanzen auf dem Balkon oder im Garten und dem Bau eines Insektenhotels habe ich noch eine Bastelidee gefunden, die keinen Garten oder Balkon braucht. Mit sogenannten Seedbombs (Samenbomben) könnt ihr der Natur helfen, sich ein Stück Land zurückzuerobern. Die Bastelanleitung findest du hier.

Ev. Jugend für Kinder – Donnerstag, 30. April 2020

Liebe Kinder,

ein weiteres wichtiges Thema was den Klima- und Umweltschutz betrifft, ist das Thema „Müll“. 2017 fielen 18,7 Millionen Tonnen (hinter dem Komma stehen eigentlich 6 Nullen und 1 Tonne sind 1000 Kilogramm). Pro Person sind das im Durchschnitt 226,5 Kilogramm, dabei verursachen private Verbraucher, wie du und ich, nur etwa einen Anteil von 47 Prozent oder 107 Kilogramm pro Kopf. Das ist trotzdem noch sehr viel!!!

Stell dich mach zuhause auf die Waage und schau mal, wie viel du wiegst! Wenn du etwa 35 Kilogramm wiegst, dann sind 107 Kilogramm das dreifache deines Gewichtes!

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass wir darauf achten möglichst wenig Müll zu erzeugen und wenn wir doch etwas wegwerfen müssen, dann muss es in den richtigen Mülleimer (Rest-, Bio-, Papier-, Plastik-, Glas- usw.). Das richtige Trennen von Müll ist ein Punkt, doch am besten wäre es, wenn wir darauf achten, dass wir so gut es geht auf Verpackungsmüll – besonders Plastik – verzichten. Eine Möglichkeit, die jede*r von uns nutzen kann, ist Getränke nicht in Einweg- sondern als Mehrwegflaschen – Glas wäre am besten - zu kaufen und z.B. Getränke in einer eigenen Trinkflasche mit in die Schule nehmen.

Einen Tipp für das Vermeiden von Plastikmüll gibt es auch direkt von uns: Ein Rezept für selbst gemachten Eistee, den ihr auch für unterwegs machen könnt, und für den ihr keinen Tetra Pak und keine Plastikflasche kaufen müsst.

Hier ist das Rezept für den Eistee:

Für 1,5 Liter klassischen Eistee benötigst du:

  • drei Beutel Schwarztee oder ca. 10g losen Tee
  • eine Zitrone
  • ca. 500 ml Eiswürfel/Crushed Ice (je mehr, desto besser) (man kann sie auch selbst herstellen!)
  • Zucker oder ein anderes Süßungsmittel
  • kochendes Wasser

Zubereitung:

  1. Stelle ein Tee-Konzentrat her: Gib dafür drei Teebeutel oder den losen Tee (im Beutel) in eine Tasse.
  2. Gibt das Süßungsmittel (z. B. Zucker) dazu.
    Wie viel du verwendest, hängt davon ab wie süß der Eistee später werden soll. Nimm am Anfang lieber etwas weniger, später kannst du immer noch nachsüßen.
  3. Nun gießt du vorsichtig kochendes Wasser dazu, bis die Tasse voll ist.
  4. Lass alles drei Minuten lang ziehen, bis du ein starkes Schwarztee-Konzentrat hast.
  5. In dieser Zeit kannst du schon einmal die Eiswürfel in ein stabiles Gefäß füllen. Spare nicht am Eis, denn der Tee muss schlagartig herunterkühlen – sonst wird er bitter.
  6. Nach drei Minuten gießt du den Tee über die Eiswürfel und verrührst Tee und Eis gut miteinander.
    Dann gibst du den Saft einer Zitrone dazu, rührst noch einmal um und füllst einen halben Liter kühles Leitungswasser dazu.
    Schon ist dein Eistee fertig und du kannst ihn in eine Glaskaraffe füllen und ausschenken.

Tipp: Besonders schön sieht der Eistee mit einer halben Zitronenscheibe aus!

Ein weiteres Rezept für ein Getränk habe ich hier gefunden. Probiert es doch mal aus!

Lasst euch den Eistee oder die Zitronenlimo schmecken!

Ev. Jugend für Kinder – Mittwoch, 29. April 2020

Liebe Kinder,

gestern haben wir euch unter anderem davon erzählt, was dein/mein Essen mit dem Klima zu tun hat und wie man ganz einfach etwas selbst herstellen kann.
Auch heute möchten wir euch Tipps mitgeben, wie ihr etwas für das Klima tun könnt. Unsere heutigen Tipps sind zum Thema Kleidung.
Hast du in letzter Zeit mal in deinen Kleiderschrank geschaut? Wie viele Kleidungsstücke hast du denn (schau mal in deinen Schrank)? Welche ziehst du gerne an? Gibt es Kleidungsstücke, die du nicht mehr anziehen möchtest oder die dir vielleicht sogar zu klein sind?
Was machst du mit diesen Kleidern? Hast du jüngere Geschwister oder Cousins/Cousinen, denen du diese Kleider vielleicht geben kannst? Wenn nicht, dann frag doch deine Eltern, ob sie diese Kleider – wenn sie nicht kaputt sind – vielleicht weiterverkaufen oder auf einer Tauschaktion gegen andere Kleider tauschen möchten.

Was haben meine Kleider zuhause mit dem Klima zu tun, möchtest du vielleicht wissen. Das ist nicht ganz einfach zu beantworten., aber hier ein Versuch:

Kleidung wächst nicht auf Bäumen. Jedes Kleidungsstück besteht aus verschiedenen Materialien. Ein sehr wichtiges Material ist die Baumwolle. Oft wird diese nicht wirklich umweltschonend angebaut und es werden giftige Stoffe zur Bekämpfung von Schädlingen benutzt, die nicht nur den Schädlingen schaden. Dazu kommt, dass der Weg vom Anbau bis zum fertigen Kleidungsstück oft sehr weit ist und dabei sehr viel Kohlendioxid (CO2) (das klimaschädlich ist) entsteht. Die Menschen, welche direkt an der Kleidungsproduktion beteiligt sind, bekommen meist nur sehr wenig Lohn für ihre schwere und zum Teil ungesunde Arbeit. So werden viele Kleidungsstücke produziert, die wir hier in Deutschland billig kaufen können.
Was können wir dagegen tun? Eine Möglichkeit ist, nur das zu kaufen, was man auch wirklich anzieht und das auch nicht nach dem dritten oder vierten Tragen schon kaputt ist. Außerdem sollte man beim Einkauf auf fair und ökologisch produzierte Kleidung achten. Diese Kleidung ist meist etwas teurer, hält dafür aber auch länger als Billigprodukte.
Eine andere Möglichkeit ist das Kaufen von gebrauchter Kleidung in Second-Hand-Läden oder auf Onlineplattformen (z.B. Kleiderkreisel) oder das Kleidertauschen bei Tauschbörsen.

Eine weitere Möglichkeit wäre aus den bereits vorhandenen alten oder kaputten Kleidern durch Reparieren, Umnähen oder Upcycling etwas Neues zu machen.

Als Tipp haben wir dir heute das Upcycling eines alten T-Shirts mitgebracht.
Aus einem alten T-Shirt, das du nicht mehr brauchst, das vielleicht ein kleines Loch hat, kannst du (ohne Nähen) eine Einkaufstasche machen.

Zum Basteln braucht ihr nur:

  • ein altes T-Shirt
  • Lineal
  • Schere
  • Filzstift

Die Bastelanleitung, die von GEOlino ist, könnt ihr hier herunterladen

Wenn ihr noch mehr darüber wissen wollt, dann schaut euch diesen Film an:

Ev. Jugend für Kinder - 28. April 2020

Liebe Kinder,

kaum ein Kind mag sie nicht, die Nuss-Nougat-Creme (Nutella, Nusspli etc.). Leider sind sie häufig nicht besonders umweltfreundlich in der Herstellung. Meist wird bei der Herstellung dieser Brotaufstriche Palmöl oder Palmfett verwendet. Dieses Palmöl auf eine Art und Weise hergestellt, die weder klimafreundlich noch gut für die Umwelt ist. Meist wird dafür gesunder Regenwald abgeholzt oder sogar abgebrannt. Damit nimmt man den Tieren und Pflanzen dort ihren natürlichen Lebensraum weg. Unter anderem aus diesem Grund ist Palmöl so umstritten.

Doch auf eine Schoko-Crème musst du deswegen nicht verzichten, denn wir haben für euch aber eine Alternative:
Ihr könnt euch eine eigene Schoko-Crème machen, die ihr mit gutem Gewissen genießen könnt! Du brauchst auch nur 3 statt der langen Liste mit fast unaussprechlichen Zutaten üblicher Schoko-Crèmes. Und keiner kann sagen, diese Schoko-Crème wäre nicht gesund…

Von Schoko-Crèmes alleine kann man nicht leben. Wir brauchen u.a. auch Vitamine, die vor allem in Obst und Gemüse enthalten sind. Wir wollen euch mit diesem Saisonkalender noch zeigen, welche Obst- und Gemüsesorten es bei uns wann gibt. Denn wie ihr sicher wisst, hat auch vor allem der Import von Lebensmitteln einen sehr negativen Einfluss auf unsere Klimabilanz.

Hier kommt aber erstmal das Rezept für die Schoko-Crème, du brauchst dafür:

  • 200 g Nussmus, (Haselnussmus kommt dem Original am nächsten, Mandel- oder Erdnussmus gehen auch)
  • 4 EL Rohkakao (Back-Kakao geht notfalls auch, aber nur schwach entölt – 21% Fett)
  • 2 EL flüssigen Honig (am besten vom Imker)

Und das Beste daran: Du brauchst keinen Mixer, einfach die Zutaten gut verrühren.

Tipp: Am besten im Aufbewahrungsglas mischen, damit die Crème nicht nochmal umgefüllt werden muss, schließlich ist sie sehr klebrig. Fertig ist die leckere selbstgemachte Schoko-Crème!

Diese selbst gemachte Schoko-Crème ist zwar etwas teurer als die im Supermarkt erhältlichen, dafür besteht sie aber auch nur aus den besten Zutaten und verzichtet auf Zucker und Palmöl!

Aufgrund der wenigen Zutaten ist sie auch nicht ganz so cremig wie die gekauften, aber wenn ihr sie etwas wärmt, z.B. im Topf oder in der Mikrowelle, wird sie cremiger! Ich habe das Rezept natürlich auch ausprobiert und sie schmeckt echt gut. Auf dem Bild könnt ihr mein Ergebnis sehen.

Das ursprüngliche Rezept stammt von Smarticular, hier ist das Original-Rezept.

Hier findest du das Rezept auch zum Download.

 

Wenn du nun noch wissen möchtest, was dein Essen mit dem Klima zu tun hat, dann schau dir den folgenden Film an:

Ev. Jugend für Kinder – Montag, 27. April 2020

Liebe Kinder,

ihr habt bestimmt schon mal von davon gehört, dass es unserem Klima nicht gut geht und wir alle was für unsere Welt und ein besseres Klima tun müssen. Viele junge Menschen sind im letzten Jahr auf die Straßen gegangen um dafür zu kämpfen, dass alle Menschen mehr auf die Umwelt achten.
Letzten Freitag fand wieder ein weltweiter Klimastreik statt. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte der Streik nicht auf den Straßen stattfinden, sondern fand digital statt. Es ist wichtig, dass wir auf unsere Umwelt und unser Klima achten. Die Evangelische Jugend macht seit Jahren zu Recht auf das Thema Umweltschutz aufmerksam. Daher läuft seit Anfang des Jahres die Kampagne #meinZukunftsklima – Höchste Zeit zum Handeln. Was Klimaschutz angeht, ist es „fünf vor zwölf“ und höchste Zeit zum etwas zu tun.

Wie funktioniert das mit dem Klima und was passiert, wenn wir nichts tun?

Schaut mal hier

Was können wir auch in unserem normalen Alltag fürs Klima tun? Bzw. was tun wir schon fürs Klima und was nehmen wir uns vor, zu tun? Vieles, womit wir die Umwelt schonen können, ist uns allen bekannt:
Das Licht ausschalten, wenn wir aus einem Raum gehen, den Stecker ziehen, beim Heizen nur kurz lüften, …
Diese Woche wollen wir euch aber mit besonderen Ideen versorgen, wie ihr euren ökologischen Fußabdruck verkleinern könnt ohne dabei auf schöne Dinge verzichten zu müssen!

Jede*r kann selbst entscheiden, was er oder sie verändern kann, aber jede Kleinigkeit ist ein Schritt in die richtige Richtung und hat eine Auswirkung, vor allem, wenn man die Ideen weitergibt!

Macht alle mit! Wir helfen dem Klima!

Ev. Jugend für Kinder - Samstag, 25. April

Hallo liebe Kinder,

da auch in dieser Woche der Kindergottesdienst in den Gemeinden nicht stattfinden kann könnt ihr morgen, 26. April ab 10 Uhr einen digitalen Kindergottesdienst auf dem YouTube-Kanal „kirchemitkindern-digital“ streamen

So müsst ihr morgen nicht auf den Kindergottesdienst verzichten.

Wir wünschen euch viel Freude beim digitalen Kindergottesdienst und einen gesegneten Sonntag!

Ev. Jugend für Kinder - Freitag, 24. April

Heute gibt es mal wieder eine Bastelidee, mit der man danach noch spielen kann. Vielleicht habt ihr zuhause ein Stück Holz, das ihr nicht mehr braucht, auf dem ihr das Spielfeld aufmalen könnt.

Alternativ kannst du auch einen Stoffbeutel nehmen, in dem du die Steine sogar sammeln kannst.

Mache einen Spaziergang mit deinen Eltern, am besten am Rhein und sammle dabei Kieselsteine, du brauchst 10 Stück. Dann kannst du kreativ werden: Bemale die Steine mit Acrylfarbe in 2 verschiedenen Arten, also hier zum Beispiel als Marienkäfer und Bienen oder als Krümelmonster und Keks, oder bemale nur die Hälfte mit Blumen. Bestimmt fallen dir selbst noch gute Ideen ein. Am Ende müssen sich nur jeweils 5 Steine ähnlich sein.

Kennst du Tic-Tac-Toe?

Bei diesem Spiel, für das du noch einen Gegenspieler brauchst, setzt ihr beide abwechselnd euren Stein in ein freies Feld (ihr macht vorher aus, welcher Spieler welche Steine bekommt, immer alle von einer Art). Der Spieler, der als Erster drei von seinen Steinen in eine Zeile, Spalte oder Diagonale setzen kann, gewinnt. Manchmal passiert es aber, dass ein Spiel unentschieden ausgeht. Das heißt, alle neun Felder sind besetzt, ohne dass ein Spieler seine Steine in einer Reihe, Spalte oder Diagonalen setzen konnte.

Viel Spaß!

Ev. Jugend für Kinder - Donnerstag, 23. April

Heute ist Welttag des Buches!

Deutschlandweit feiern Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken, Schulen und Lesebegeisterte heute am UNESCO-Welttag des Buches ein großes Lesefest. Eine regionale Tradition ist zu einem internationalen Ereignis geworden: 1995 erklärte die UNESCO den 23. April zum „Welttag des Buches“, dem weltweiten Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren. Die UN-Organisation für Kultur und Bildung hat sich dabei von dem katalanischen Brauch inspirieren lassen, zum Namenstag des Volksheiligen St. Georg Rosen und Bücher zu verschenken.

Aufgrund der aktuellen Situation um Corona werden alle größeren Aktionen, die in Buchhandlungen stattfinden, also z.B. Lesungen und auch die Buchgutschein-Aktion sowie die Aktion der Postzusteller*innen auf den 20. September, den Weltkindertag, verschoben.

Aber der Welttag des Buches fällt trotzdem nicht aus: Es gibt Online-Aktionen: am besten ihr schaut mal hier oder unter dem Hashtag #WelttagDesBuches

Eine der Ideen kommt von Stiftung Lesen: auf Instagram , Facebook und Twitter könnt ihr einen Satz aus eurer Lieblingsgeschichte „verschenken“ und dabei sogar etwas gewinnen. Am 24. April wird auch bekannt gegeben, was mit den Sätzen passiert… Vielleicht entsteht ja eine neue Geschichte daraus? Oder was denkst du?

Uns würde auch interessieren, was dein Lieblingsbuch ist, schreibt es uns an: juz.germersheim@no-spamevkirchepfalz.de. Vielleicht können wir daraus eine Bücherliste mit euren Empfehlungen machen!

Wenn du Bücher-Nachschub brauchst, findest du hier eine gute Auswahl von neuen Büchern oder wie immer unter einfachvorlesen.de jeden Freitag ein neues kostenloses Buch!

Ev. Jugend für Kinder - Mittwoch, 22. April

Heute ist Tag der Erde! Wusstest du das schon?

Passend dazu gibt es eine Bastelanleitung für dich:

Tulpen für die Fensterdeko

Du brauchst:

  • farbiges quadratisches Papier, ca. 10x10cm oder 15x15cm
  • Etwas grünes Papier
  • Schere
  • Evtl. Bleistift
  • Kleber
  • Tesa

Das Faltpapier einmal Spitze auf Spitze zur Hälfte falten und den Knick glattstreichen. Dann die eine Ecke bis zur Markierung nach oben falten und die zweite Ecke ebenfalls. Man kann die Blüte je nach Wunsch mehr geöffnet oder mehr geschlossen falten. Einen Stiel aus grünem Tonpapier ausschneiden und diesen an die Rückseite der Tulpe ankleben. Dann Tulpenblätter aufzeichnen, ausschneiden und an den Stiel der Tulpe kleben. Du kannst auch Gras zuschneiden oder vielleicht darfst du sie mit Fingerfarben ans Fenster malen? Die Tulpenwiese am Fenster mit kleinen Röllchen aus Tesafilm befestigen.
Hier findest du auch eine ausführliche Anleitung mit Bildern.

So kannst du dir den Frühling nach Hause holen! Draußen blüht schon vieles. Welche Blumen hast du denn draußen schon entdeckt? Wenn du nicht weißt, wie sie heißen, kannst du sie vielleicht mithilfe einer App bestimmen, z. B. der kostenlosen „Pl@ntNet“-App. Bei dieser Anwendung kannst du einfach ein Bild hochladen und die App sagt, um welche Pflanze es sich handelt. So kannst du ganz einfach auf Entdeckungstour gehen.

Auch Google hat zum heutigen Tag der Erde ein passendes Logo erstellt, bei dem man den Bienen und Hummeln helfen kann. Es werden leider immer weniger Bienen und Insekten. Wofür Bienen gut sind, siehst du auch in diesem Google-Video. Schau mal, ob du draußen vielleicht eine Biene herumfliegen siehst!

Ev. Jugend für Kinder - Dienstag, 21. April

Hallo liebe Kinder,

heute gibt es für euch die aktuelle Idee der KiKiKo-Challenge, die heute aus Afrika stammt:  

Tierische Handabdrücke aus Sambia 

Sambia ist berühmt für seine Tierwelt. Hier leben z. B. Löwen, Elefanten, Büffel, Giraffen, Leoparden, Nashörner, Affen, Schakale, und Zebras. Sambia ist doppelt so groß wie Deutschland, aber es lebt dort nur ein Fünftel der Einwohner von Deutschland. Sambia ist eines der ärmsten Länder der Welt. Für viele Kinder wären die Schulwege zu weit, deshalb betreibt eine Partnerorganisation der Kindernothilfe sogenannte Radioschulen. Die Kinder hören ein Radioprogramm, das sie genau anleitet. Sie lernen nicht nur Rechnen, Schreiben, Lesen, sondern auch wie sie Gemüse anbauen können und welche Kräuter gegen Krankheiten helfen. Damit helfen sie ihren Familien beim Überleben, denn die meisten leben in großer Armut.

So geht's: Für die Handtiere benötigst Du weiße Blätter (Ton-)Papier und Fingerfarbe in verschiedenen Farbtönen. Es geht auch mit Wasserfarbe, die nur mit wenig Wasser angerührt wird. Sie ist allerdings schwieriger abzuwaschen. Bestreiche eine Handfläche mit Farbe und presse sie auf ein Blatt Papier – je nachdem, welches Tier abgebildet werden soll, musst Du die Finger eng zusammen oder weiter auseinanderhalten. Auf dem Bild siehst Du, wie es geht. Wenn die Farbe getrocknet ist, kannst Du noch Punkte, Flecken, Augen, Ohren, Zähne oder Schwanzhaare hinzufügen.

Wir freuen uns über ein Foto von deinen Ergebnissen!

Ev. Jugend für Kinder - Montag, 20. April

Liebe Kinder, 

heute gibt es wieder eine Bastelidee für euch:

Anstatt die leeren Toilettenpapierrollen zu entsorgen, könnt ihr einen Koi daraus basteln. Diese niedlichen Meereskreaturen sind einfach zu machen und erfordern nur wenig Material- und Zeitaufwand.

Ihr braucht: 

  • 1 Klopapierrolle
  • etwas buntes Papier
  • evtl. Acrylfarbe und Pinsel
  • Schere

Drückt das eine Ende der Klopapierrolle mit den Fingern zusammen und schneidet die Ecken ab. Beklebt den Fisch mit Bastelpapier in Farben und Mustern, die euch gefallen und bringt die Flossen aus Papierresten an. Den Körper, also die Klopapierrolle, könnt ihr auch einfach mit Acrylfarbe anmalen. Kleine Holzperlen eignen sich ideal als Augen, man kann sie aber auch einfach aufmalen. 

Wusstet ihr eigentlich, dass Kois bis zu 60 Jahre alt werden? Ganz schön alt finde ich...  

Und natürlich könnt ihr auch aus dem Koi ein Becherfangspiel machen, indem ihr unten eine Schnur mit einer großen Perle am Ende festknotet:

Mit der Schere stichst du ein Loch in den Becherboden. Du fädelst die Schnur von unten durch das Loch und knotest sie fest. Das andere Ende der Schnur ziehst du durch die große Holzperle. Am besten machst du einen dicken Knoten vor der Perle und einen dahinter, um sie gut zu befestigen.

Schon ist dein Spielgerät fertig, und es kann losgehen. Du hältst den Becher in der Hand und lässt die Kugel nach unten baumeln. Dann lässt du durch eine schwungvolle Bewegung des Bechers die Kugel nach oben fliegen. Und jetzt ganz schnell die Kugel mit dem Becher einfangen!

Viel Spaß damit!

Ev. Jugend für Kinder – Samstag, 18. April 2020

Hallo liebe Kinder,

da auch in dieser Woche der Kindergottesdienst in den Gemeinden nicht stattfinden kann könnt ihr morgen, 19. April ab 10 Uhr einen digitalen Kindergottesdienst auf dem YouTube-Kanal „kirchemitkindern-digital“ streamen

So müsst ihr morgen nicht auf den Kindergottesdienst verzichten.

Auch die „KiKiCo-Challenge“ ist noch im vollen Gange und ihr könnt gerne noch daran teilnehmen. Reinhard Horn und Hans-Jürgen Netz haben sogar ein Lied zur Challenge geschrieben, das "Wir sind verbunden" heißt und das ihr euch auf der Seite des Gesamtverbandes für Kindergottesdienst in der EKD anhören könnt. Viel Spaß dabei!

Als kleinen Anreiz bei der „KiKiKo-Challenge“ mitzumachen haben wir euch heute eine Idee aus der Challenge (vom 17. April) zum Thema „Freudensprünge“ mitgebracht:

Es gibt fast an jedem Tag Augenblicke, in denen wir uns richtig lebendig und froh fühlen.
Heute kannst Du einen Freudensprung machen. Zuerst probierst Du es selbst. Wie hoch kannst Du hüpfen? Geht es höher, wenn Du an einen schönen Moment denkst?

Dann baue Dir einen kleinen Fallschirm.
Dafür brauchst du:

  • eine Serviette
  • dünnen Faden
  • Klebeband
  • zwei Büroklammern

Und so geht es:
Schneide aus der Serviette ein Quadrat aus (z.B. 30x30cm). Befestige mit dem Klebeband außen an den Ecken jeweils einen etwa 15cm langen Faden. Knote die Enden der Fäden zusammen. Hänge die Büroklammern erst aneinander und dann an den Knoten. Jetzt kannst du Deinen Fallschirm fliegen lassen. Klettere vorsichtig auf einen Stuhl und lass ihn losschweben oder wirf ihn in den Himmel.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Springen, viel Freude beim digitalen Kindergottesdienst und einen gesegneten Sonntag!

Ev. Jugend für Kinder – Freitag, 17. April 2020

Liebe Kinder,

wie gestern schon gesagt, wollten wir mit euch bei der Osterferienaktion gerne auf eine Zeitreise gegangen. Auch heute möchte ich mit euch einen kleinen Abstecher in die Vergangenheit machen, denn die Zeitmaschine steht bereit zum Abtauchen in längst vergangene Zeiten.

Was ihr dafür tun müsst um mitreisen zu können, wollt ihr wissen?
Lasst eurer Fantasie freien Lauf…
Lest den folgenden Text oder ladet ihn herunter:

„Stell dir vor, vor dir steht eine Zeitmaschine und die hast die Chance in eine längst vergangene Zeit zu reisen. Du steigst ein und drückst auf den Startknopf. Noch weißt du nicht, wo die Reise hingehen wird. Du lässt dich einfach überraschen.

Die Maschine summt und brummt. Dann wird es still und du merkst, dass du angekommen bist. Wo und wann mag das wohl sein?

Du steigst aus und schaust dich um: Vor dir liegen viele Felder: Dort siehst du, wie ein Mann mit einem Gerät, vor das Ochsen gespannt sind, vor sich herschiebt. Dir kommt es irgendwie bekannt vor, irgendwo hast du sowas schon mal gesehen. Du gehst etwas näher heran um zu sehen, was der Mann mit diesem Gerät denn tut. „Ah“, denkst du „er pflügt und lockert damit die Erde auf.“ Da Gerät ist also eine Art Pflug. „Ein Pflug ist heutzutage aber viel größer. Das dauerte damals doch bestimmt ewig, bis man mit dem Pflügen fertig war.“, überlegst du. Die Menschen dort auf den Feldern scheinen viel zu tun zu haben. Auf einem Feld weiter hinten siehst du einen Mann, der mit Körner um sich wirft. Der scheint Getreide auszusäen. Getreide ist wichtig, denn ohne Weizen und Gerste gab es kein Brot und andere Nahrungsmittel für Menschen und Tiere und auch kein Stroh.
Du gehst noch etwas weiter und siehst einen Bach. Dann hörst du ein Geräusch, dass du so noch nie gehört hast. Da klappert doch irgendwas. „Klip, klap, klip, klap…“ Was ist das, willst du wissen und gehst weiter in Richtung des Baches. Du hörst nun auch ein Rauschen, das immer lauter wird. Und dann siehst du, was diese Geräusche verursacht. Es ist ein Wasserrad, das an einem Haus hängt und sich unermüdlich dreht. Irgendwas treibt das Rad doch an, aber was ist das? Da siehst du, wie neben dem Gebäude ein Karren mit Säcken beladen wird. Als der Mann, den einen Sack in den Karren wirft, staubt es plötzlich und der Mann wird von dem Staub ganz weiß im Gesicht und den Haaren. „Das ist Mehl.“, erkennst du. In dem Gebäude ist also eine Mühle und das Rad ist ein Mühlrad.

Nun, da du dieses Rätsel gelöst hast, gehst du weiter. Die Straße, auf die du kommst, führt dich weiter und nun kannst du ein kleines Dorf sehen. Dort stehen viele kleine Fachwerkhäuser und eine kleine Kirche ist dort auch. Rund um die Häuser sind Gärten und am Dorfrand siehst du Weiden, auf denen Kühe und Pferde sind. So viel gäbe es dort zu entdecken. Doch langsam ist es Zeit zurück zu reisen.

Also machst du dich auf den Weg zurück zu deiner Zeitmaschine. Dort angekommen setzt du dich hinein und dann siehst du auch schon einen Knopf auf dem „zurück in deine Zeit“ steht. Du drückst den Knopf und die Maschine fängt wieder an zu summen und zu brummen. Dann ist es still und du bist wieder dort, wo deine Reise angefangen hat.“

Wir hoffen, dass dir der kleine Abstecher ins Mittelalter gefallen hat.

Eine Erfindung aus dem späten Spätmittelalter ist der Buchdruck. Daher haben wir euch als Bastelidee, in Anlehnung an den Buchdruck, den Kartoffeldruck mitgebracht.

Du brauchst:

  • Messer
  • Schneidebrett
  • Pinsel
  • Wasserglas
  • Ausstechförmchen
  • Farbe (Wasserfarben oder Acrylfarben)
  • mittelgroße bis große Kartoffeln (je nachdem, wie viele Stempel du herstellen willst – frag aber bitte vorher deine Eltern!)
  • Papier / Stoff / Karton

Und so geht es:

  1. Halbiere die Kartoffel, so dass zwei gleich große Teile entstehen (frage deine Eltern/Geschwister, wenn du Hilfe brauchst!)
  2. Drücke ein Ausstechförmchen tief und fest in eine Kartoffelhälfte. Die Form muss gut zu erkennen sein.
  3. Anschließend musst du die Ränder sorgfältig wegschneiden. (Achtung: lass dir von deinen Eltern/Geschwistern dabei helfen, denn man kann sich leicht dabei schneiden!)
  4. Nun kannst du deinen Kartoffelstempel mit dem Pinsel kräftig mit Farbe einpinseln und dann den Stempel auf das Papier / den Stoff / den Karton drücken.
    Je nachdem wie dick du den Stempel eingepinselt hast, sieht jeder Druck anders aus. Du kannst auch verschiedene Farben nacheinander auf deinen Stempel pinseln und damit drucken. (Zwischendurch solltest du den Stempel auch mal abwaschen.)

    Variante: Du kannst auch einen Kartoffelstempel frei zuschneiden. Dafür malst du dein gewünschtes Motiv auf die Kartoffel.
    Wenn du einen Buchstaben drucken möchtest, dann musst du folgendes beachten:
    Für den Druck muss der Buchstabe seitenverkehrt aufgemalt und geschnitzt werden.

Ev. Jugend für Kinder – Donnerstag, 16. April 2020

Liebe Kinder,

in dieser Woche würde, wenn es Corona nicht gäbe, die Osterferienaktion stattfinden. Dabei wären wir mit euch gerne auf eine Zeitreise gegangen. Einen kleinen Abstecher in die Vergangenheit möchte ich mit euch machen, denn die Zeitmaschine steht bereit zum Abtauchen in längst vergangene Zeiten.

Was ihr dafür tun müsst um mitreisen zu können, wollt ihr wissen?
Lasst eurer Fantasie freien Lauf…
Lest den folgenden Text oder ladet ihn herunter:

"Stell dir vor, vor dir steht eine Zeitmaschine und die hast die Chance in eine längst vergangene Zeit zu reisen. Du steigst ein und drückst auf den Startknopf. Noch weißt du nicht, wo die Reise hingehen wird. Du lässt dich einfach überraschen.

Die Maschine summt und brummt. Dann wird es still und du merkst, dass du angekommen bist. Wo und wann mag das wohl sein?

Du schaust dich um: Du schaust nach links und siehst viele Bäume, die du vielleicht auch kennst, und nach rechts. Dort scheint ein Dorf oder etwas in der Art zu sein, denn dort stehen Häuser. Doch es sind keine Häuser wie du sie kennst. Aus Holz, Lehm und Stroh sind sie gebaut. Es sind nicht viele Häuser, aber sie sind viel länger als die Häuser, die du kennst. Du bist neugierig geworden und gehst näher heran. Um das Dorf herum sind Felder auf denen etwas wächst. Bei näherer Betrachtung sieht es aus wie Getreide – Weizen oder Gerste vielleicht – und doch irgendwie anders. In den Feldern siehst du Männer, die dort etwas tun. Du gehst näher heran um zu sehen, was die Männer dort tun. Sie schneiden das Getreide mit komischen Messern ab und bringen es zu einem Platz. Dort schlagen einige Männer auf das Getreide ein. „Warum tun sie das?“ willst du wissen. Also gehst du noch näher heran und siehst, dass durch das aufs Getreide schlagen sich die Körner aus den Ähren gelöst haben und diese werden nun aufgelesen. Die Schüsseln mit den aufgelesenen Körnern werden ins Dorf gebracht und dort siehst du, wie eine Frau Körner auf einen Stein legt und mit einem anderen Stein das Ganze zu Mehl mahlt. „Das ist aber umständlich“, denkst du, denn zuhause bekommt man das Mehl fertig gemahlen zu kaufen…
Aus dem Mehl und anderen Zutaten backen die Frauen Brot, das wunderbar duftet. Du merkst, dass dein Magen knurrt und möchtest zurück nach Hause.

Also machst du dich auf den Weg zurück zu deiner Zeitmaschine. Dort angekommen setzt du dich hinein und dann siehst du auch schon einen Knopf auf dem „zurück in deine Zeit“ steht. Du drückst den Knopf und die Maschine fängt wieder an zu summen und zu brummen. Dann ist es still und du bist wieder dort, wo deine Reise angefangen hat."

Wir hoffen, dass dir die kleine Zeitreise gefallen hat. Vielleicht hast du ja noch Ideen, in welche Zeit wir noch reisen könnten. Du kannst uns deine Ideen gerne per Mail schreiben.

Wenn ihr noch mehr über die Jungsteinzeit wissen wollt, dann nutz diesen Link.

Als kleine Bastelidee aus der Steinzeit mit heutigen Materialien haben wir dir das Steine bemalen mitgebracht:

Und so geht es:

Du brauchst:

  • Steine (mit glatter und flacher Oberfläche)
  • Pinsel
  • Farbe: Öl- und Acrylfarben halten am besten auf den Steinen, Wasserfarbe geht auch.
  • Durchsichtigen Nagellack (zur Fixierung)

Wichtig:
or dem Bemalen musst du die Steine gründlich reinigen. Dafür eignet sich am besten eine Nagelbürste. Danach musst du die Steine gut trocknen lassen. Dann kannst du mit dem Bemalen anfangen.
Überlege dir aber vorher, was du auf den Stein malen möchtest (z.B. eine Blume, ein Herz usw.). Ich habe mit Wasserfarben eine Wiese mit Blumen und einem Baum auf meinen Stein gemalt.

Viel Spaß beim Steinesammeln und Bemalen!

Ev. Jugend für Kinder - Mittwoch, 15. April 2020

Heute gibt es wieder eine Bastelidee, und zwar für ein Frühlings-Mobilé, dieses Mal für drinnen. Vermutlich habt ihr auch noch ein paar Eierkartons zuhause, das ist das wichtigste für diese Idee. Zusätzlich braucht ihr nur: Faden, einen Stock, Wasserfarben, Pinsel und Schere.

Schneidet die Spitzen aus dem Eierkarton heraus und formt sie so, dass sie wie Blüten aussehen. Malt sie nach eurem Geschmack an und lasst sie trocknen. Danach fädelt sie auf eine Schnur und macht jeweils einen Knoten unter die Blüten. Mit dem oberen Ende am Stock befestigen und fertig ist euer recyceltes Eierkarton-Blüten-Mobilé!

Idee und Bild: https://buzzmills.typepad.com/blog/2013/04/happy-earth-day-and-kcw-day-one.html

Habt ihr Lust auf ein passendes Frühlingsgedicht?
Hier findet ihr eins,  vielleicht könnt ihr es sogar auswendig lernen und jemandem erzählen?

Ev. Jugend für Kinder - Dienstag, 14. April 2020

Heute wollen wir euch mit der aktuellen Idee aus der KiKiKo-Challenge an diese Aktion erinnern, da gibt es immer noch jeden Tag eine neue Idee.

Auch wenn es heute etwas kühler ist, das Leben blüht auf. In der Natur grünt und blüht jetzt alles. Halte Dir etwas davon fest. Dafür brauchst Du nur ein Blatt Papier und einen Bleistift oder Wachsmalstift. Geh nach draußen und pflücke ein paar interessante Blätter oder Blüten. Löwenzahn oder Gänseblümchen sind gut, auch Gräser oder Blätter von Bäumen eignen sich. Bitte pflücke nicht mehr als Du brauchst. Lege das Papier auf die Blüten oder Blätter und streiche mit dem Stift darüber. Die Struktur der Pflanze überträgt sich dadurch auf das Blatt. Das Ergebnis verändert sich, je nachdem wie fest Du aufdrückst und wie Du den Stift hältst. Die Technik heißt Frottage. Du kannst auch mehrere Pflanzenbilder zu einem Poster für Dein Zimmer zusammenkleben. Wir freuen uns über ein Foto von deinen Ergebnissen!

Ev. Jugend für Kinder - Ostermontag, 13. April 2020

Liebe Kinder,
der Ostersonntag ist vorbei und doch wirken Tod und Auferstehung Jesu nach. Nicht nur bei uns heute, sondern auch bei den Jüngern, die lange mit Jesus unterwegs waren. Zwei von ihnen machten sich auf den Weg nach Emmaus und trafen dabei auf einen scheinbar Unbekannten. Wer das wohl war? Des Rätsels Lösung findet ihr in der Geschichte, die ihr auch herunterladen könnt:

Auf dem Weg nach Emmaus

Am selben Tag gingen zwei Jünger von Jerusalem nach Emmaus. Der eine hieß Kleopas. Sie waren traurig und durcheinander. Mit hängenden Köpfen wanderten sie vor sich hin und unterhielten sich über alles, was in den letzten Tagen geschehen war.

Während sie so miteinander sprachen, kam ein Fremder dazu und ging mit ihnen.

»Ihr seht traurig aus«, sagte der Mann. »Worüber redet ihr denn?« Da blieben sie stehen und sahen ihn erstaunt an. »Weißt du denn nicht, was in Jerusalem geschehen ist?«, fragte Kleopas. »Was denn?«, fragte der Fremde. »Das mit Jesus von Nazaret«, erklärte Kleopas. »Überall hat er den Menschen von Gott erzählt und Kranke gesund gemacht. Wir hatten so gehofft, dass er der Retter ist, den Gott den Menschen geschickt hat. Aber dann wurde er verurteilt und ans Kreuz genagelt. Und jetzt ist er tot.« Kleopas verstummte.

Sein Freund fuhr fort: »Und heute Morgen kamen auch noch einige Frauen zu uns und erzählten: ›Das Grab ist leer! Zwei Engel waren dort und sagten: Jesus lebt!‹ Alle waren ganz erschrocken. Einer von uns – Petrus – ist sogar zum Grab gelaufen. Er hat alles so gefunden, wie die Frauen es gesagt haben. Aber Jesus hat er nicht gesehen. Was sollen wir nun davon halten?«

Da sagte der Fremde: »Begreift ihr denn nicht? Alles ist so gekommen, wie die Propheten es gesagt haben. Der Retter musste dies alles erleiden.«

Und während sie weitergingen, erklärte er ihnen, was in der Heiligen Schrift über den Retter stand.

Als sie in Emmaus ankamen, wurde es schon Abend. Der Fremde wollte weiterziehen, doch die beiden Jünger baten ihn: »Bleib doch bei uns. Es wird ja gleich dunkel.« Da blieb er bei ihnen. Als sie sich zum Abendessen hinsetzten, nahm er das Brot, dankte Gott, brach das Brot in Stücke und gab es ihnen. Da erkannten die Jünger auf einmal, wer dieser Gast war. »Jesus!«, riefen sie. Doch im selben Augenblick war Jesus verschwunden.

»Wie konnten wir nur so blind sein? Warum haben wir Jesus nicht gleich erkannt?«, sagten die Jünger zueinander. »Wir haben es doch gespürt, als er mit uns redete: Er hat uns die Heilige Schrift erklärt, wie kein anderer es kann – so, dass uns das Herz aufging und seine Worte wie Feuer in uns brannten.«

Sofort machten sie sich auf den Weg zurück nach Jerusalem, um allen zu erzählen: »Jesus lebt! Wir sind ihm begegnet!«

(Aus: Unter Gottes weitem Himmel, Text: Christiane Herrlinger, © Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart)

 

Na, habt ihr herausgefunden, wem die Jünger begegnet sind? – Es war der auferstandene Jesus, der sie auf ihrem Weg begleitet hat. Auch wir können Jesus in unserem Leben treffen, wir müssen nur genau hinsehen und hinhören.
Wir wünschen Euch noch ein frohes und gesegnetes Osterfest!

Ev. Jugend für Kinder - Ostersonntag, 12. April 2020

Liebe Kinder,
„Christus ist auferstanden. Er ist wahrhaftig auferstanden.“ So erschallt es weit und breit am Ostermorgen. Jesus lebt, er ist auferstanden. Das feiern wir Christ*innen an Ostern. Auch wenn in diesem Jahr alles anders ist, so feiern wir trotzdem Ostern, die Auferstehung, denn Jesus lebt und das Grab leer ist. Davon wollen wir euch heute erzählen. Ihr könnt die Geschichte direkt lesen, sie herunterladen oder sie euch anhören.

Jesus lebt!

Am Sonntagmorgen gingen die Frauen in aller Frühe zum Grab.
Sie hatten duftende Salben und Öle dabei, mit denen sie Jesus einreiben wollten. So war es damals bei Begräbnissen üblich. Als sie beim Grab ankamen, sahen sie, dass der große Stein nicht mehr vor dem Eingang lag. Jemand musste ihn weggerollt haben!
Die Frauen gingen in die Grabkammer hinein und erschraken: Das Grab war leer! Jesus war nicht mehr da! Was war mit ihm geschehen?
Ratlos standen die Frauen da. Plötzlich kamen zwei Männer auf sie zu. Ihre Kleider waren so weiß, dass sie leuchteten wie die Sonne. Furchtsam blickten die Frauen auf den Boden und wagten nicht, die Männer anzusehen.
»Ihr sucht Jesus?«, sprach einer der Männer sie an. »Warum sucht ihr ihn hier bei den Toten? Er ist nicht hier. Denn er lebt! Gott hat ihn vom Tod auferweckt.« Da erinnerten sich die Frauen, dass Jesus ihnen schon vor seinem Tod gesagt hatte: »Ich werde am Kreuz sterben. Aber am dritten Tag werde ich auferstehen.« Jetzt hatten sich seine Worte erfüllt. Gott hatte Jesus nicht dem Tod überlassen!
Voller Freude liefen sie in die Stadt zurück. Diese wunderbare Nachricht mussten sie so schnell wie möglich den anderen Jüngern bringen: Jesus war vom Tod auferstanden! Doch als die Frauen den Jüngern erzählten, was sie erlebt hatten, wollten die ihnen nicht glauben. »Was sagt ihr denn da?«, riefen sie. »Das ist völlig unmöglich! Wir haben doch gesehen, wie Jesus am Kreuz gestorben ist!« Nur Petrus sagte nichts. Er stand auf, lief zum Grab und schaute hinein. Nur das weiße Leintuch lag dort. Jesus war fort – genau wie die Frauen es gesagt hatten. Ob sie doch Recht hatten? Nachdenklich ging Petrus wieder zu den anderen zurück.

(Aus: Unter Gottes weitem Himmel, Text: Christiane Herrlinger, © Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart)

(Bild: Jesus lebt. Illustrationen: Mathias Weber, © 2020 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.)

In der Karwoche haben wir Euch ein Rezept für Osterlämmer als Idee mit auf den Weg gegeben. Doch warum sind wir denn auf die Idee gekommen.

Zu Ostern gehören der Osterhase und die Ostereier. Das weiß doch jeder. Aber ein Osterlamm?
Um euch das zu erklären muss ich weit ausholen bis in die Zeit vor über 2000 Jahren, zurück ins alte Israel. Das unschuldige weise Lamm wurde als Opfertier zu früheren Zeiten geopfert. Da Jesus, stellvertretend für uns alle, und unschuldig am Kreuz gestorben, sich also geopfert hat, nennt man ihn auch „Lamm Gottes“.

In den Anfängen des Christentums wurde unter den Altar noch frisch geschlachtetes Lammfleisch gelegt und geweiht. Es war die erste Speise zu Ostern nach der Fastenzeit. Manche Christen essen es noch heute jedes Jahr an Ostersonntag.

Da kaum noch jemand echtes Lamm an Ostern ist, hat sich stattdessen der Brauch entwickelt süße Osterlämmer zu backen. Traditionell werden sie mit Rührteig in einer speziellen Form gebacken, die ein Lamm darstellen soll.

Ich habe gestern ein solches Lamm gebacken. Auf dem Bild könnt ihr mein Osterlamm sehen.

 

Als kleines Ostergeschenk findet ihr hier ein Osterquiz und eine Ostergeschichte mit Rätselüberraschung. Viel Spaß beim Lösen

Wir wünschen euch und eurer Familie ein schönes und gesegnetes Osterfest!

Ev. Jugend für Kinder - Karsamstag, 11. April 2020

Liebe Kinder,

Heute ist Karsamstag, den viele auch Ostersamstag nennen, aber Ostern ist erst morgen. Noch ist die Leidenszeit nicht vorbei. Doch am Horizont ist der Ostermorgen schon in Sicht.
In der aktuellen Corona-Krise wünschen wir uns auch einen Ostermorgen, sich endlich wieder mit den Freund*innen treffen können, mal wieder jemand anderen als die eigene Familie sehen. Doch noch ist das Ende nicht da und wir harren weiter und hoffen auf ein Ostern.

Wir hoffen, dass wir euch die Woche bis Ostern mit unseren Ideen etwas verschönern konnten. Vielleicht seid ihr auch noch nicht dazu gekommen, alles auszuprobieren und wollt das am Wochenende nachholen. Ansonsten hoffen wir, dass ihr die Feiertage mit der Familie genießen könnt.

Da ja leider selbst zu Ostern keine Gottesdienste stattfinden können, wollen wir euch hier das Angebot von Pfarrerin Melanie Dietrich empfehlen: Eine Osterliturgie für Familien mit Kindern

Wir wünschen Euch für morgen ein frohes und gesegnetes Osterfest!

Ev. Jugend für Kinder – Karfreitag, 10. April 2020

Liebe Kinder,

heute ist Karfreitag, der bedeutendste Feiertag in der Evangelischen Kirche. Doch warum ist das so, wollt ihr vielleicht wissen?
An Karfreitag erinnern wir Christ*innen uns daran, dass Jesus am Kreuz gestorben ist um uns alle zu retten. Deshalb ist dieser Tag so wichtig, denn Jesus hat durch seinen Tod am Kreuz uns allen einen neuen Weg eröffnet.
Und warum heißt es eigentlich „Karfreitag“?
Die Silbe „Kar“ ist vermutlich aus dem althochdeutschen Wort „Chara“ entstanden. Es bedeutet Trauer. Sie dauert bis zum Ostersonntag. 

Heute wollen wir euch u.a. davon erzählen, wie es dazu kam, dass Jesus verurteilt wurde. Ihr könnt die Geschichte direkt lesen, sie herunterladen oder sie euch anhören.

Jesus wird verurteilt

Alle standen auf und brachten Jesus zu Pontius Pilatus, dem römischen Statthalter.

»Du musst Jesus verurteilen!«, forderten sie. »Er bringt nur Unruhe in unser Volk! Er behauptet, er ist Christus, der König und Retter, den Gott uns versprochen hat.« Pilatus wandte sich an Jesus und fragte ihn: »Bist du der König der Juden?«

»Du sagst es«, antwortete Jesus. Pilatus überlegte. Dann sagte er zu den Priestern und Gesetzeslehrern: »Das ist kein Grund, diesen Menschen zu verurteilen!«

»Aber er ist gefährlich!«, schrien sie. »Er verdreht allen Leuten den Kopf mit seiner seltsamen Botschaft. Zuerst nur in Galiläa, dann überall im Land und jetzt sogar hier in Jerusalem!«

Pilatus horchte auf. »Galiläa?«, fragte er. »Kommt Jesus denn aus Galiläa?« »Ja!«, sagten sie.

»Dann muss Herodes über ihn entscheiden«, erklärte Pilatus. »Er regiert in Galiläa.« Und so ließ er Jesus zu Herodes bringen. Herodes freute sich, als er Jesus sah. Er hatte schon viel von ihm gehört und war neugierig, ihn kennen zu lernen. »Zeig mir doch eins deiner Wunder!«, forderte er Jesus auf. Aber Jesus sah ihn nur an und schwieg. Herodes war enttäuscht.

Er begann Jesus Fragen zu stellen. Aber Jesus gab ihm keine Antwort. Da ärgerte sich Herodes und rief: »Der da will ein großer König sein? Und ein Wundertäter? Das ist lächerlich! Auf, zieht ihm einen Königsmantel an, damit er wenigstens ein bisschen wie ein König aussieht!« Die Soldaten von Herodes brachten einen roten Mantel und zogen ihn Jesus an. Dabei verbeugten sie sich zum Spaß vor ihm und lachten ihn aus.

»Und jetzt bringt ihn wieder zu Pilatus zurück!«, befahl Herodes.

Pilatus überlegte, was er tun sollte. Es war üblich, dass er zum Passafest einem Gefangenen die Freiheit schenkte. So beschloss er, Jesus freizulassen. Er ließ noch einmal die Priester und den jüdischen Rat kommen und rief auch das Volk zusammen. Dann verkündete er: »Ihr wollt, dass ich Jesus verurteile.

Aber dafür gibt es keinen Grund. Auch Herodes hat nichts herausgefunden. Er hat ihn ja zu mir zurückgeschickt. Jesus hat nichts getan, was mit dem Tod bestraft werden muss. Deshalb soll er nur ausgepeitscht werden. Dann lasse ich ihn frei.« Aber die Leute riefen: »Nein! Nicht Jesus! Lass Barabbas frei!« »Barabbas ist ein Mörder!«, entgegnete Pilatus. »Er sitzt im Gefängnis, weil er einen Menschen umgebracht hat! Ich werde Jesus freilassen!« Doch alle schrien: »Nein! Ans Kreuz mit ihm!« Pilatus versuchte es noch einmal: »Was hat Jesus euch denn getan?

Er hat kein Verbrechen begangen! Ich kann ihn auspeitschen lassen, aber dann lasse ich ihn frei!« Aber die Leute schrien immer lauter: »Kreuzige ihn! Kreuzige ihn!«

Die Menge tobte so wild, dass Pilatus nachgab. Er ließ Barabbas frei und befahl, Jesus ans Kreuz zu nageln.

(Aus: Unter Gottes weitem Himmel, Text: Christiane Herrlinger, © Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart)

 

Wie die Geschichte weitergeht, dass kannst du hier lesen oder dir anhören (Jesus stirbt am Kreuz, Jesus wird begraben).

 

(Bild: Das Urteil. Illustrationen: Mathias Weber, © 2020 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.)

Heute kommt die fünfte Idee der Oster-Foto-Aktion:

Osterkarten basteln

Vielleicht habt ihr in diesem Jahr mal Lust, Osterkarten selbst zu basteln? Vielleicht habt ihr es auch schon öfter gemacht? Schickt uns gerne noch eure Ideen!

Hier sind ein paar Vorschläge.

Die kleinen Hasen und Küken habe ich mit Acrylfarben-Fingerabdrücken gemacht, Stempelfarbe eignet sich natürlich auch gut.

Für das große Huhn mit den Küken kann man beispielsweise Geschenkpapierreste oder Zeitungspapier, Notenpapier oder ähnliches benutzen und die kleinen Küken als Knöpfe aufkleben.

Das Osterei könnt ihr mit Nadel und Garn darstellen. Probiert am besten mal aus, für Tipps könnt ihr euch gerne auch melden.

Wie man den Origami-Hasen faltet, seht ihr hier:

Viel Spaß beim Ausprobieren und wir würden uns freuen, eure Karten zu sehen!
Schickt sie uns per Mail oder Chat an die Handynummer von Hannah Schneider: 0160-98468327 (WhatsApp/Telegram/Signal).

Ev. Jugend für Kinder – Gründonnerstag, 9. April 2020

Liebe Kinder,

heute ist Gründonnerstag, der Tag an dem wir Christ*innen uns an das Abschiedsmahl von Jesus und seinen Jüngern am Abend vor seinem Tod am Kreuz erinnern. Morgen, an Karfreitag, denken wir an Jesu Tod.

Doch woher kommt der Name „Gründonnerstag“?

Die Farbe ist aber sehr wahrscheinlich gar nicht der Namensgeber dieses Tages. Forscher vermuten, dass die Worte „Greinen“ oder „Grienen“ dahinterstecken. Das ist Mittelhochdeutsch und heißt „wimmern“ oder „weinen“. Die Worte beschreiben, wie vielen Menschen zumute ist, wenn sie an den Tod von Jesus denken.

 

Heute möchten wir euch die Geschichte vom Abendmahl erzählen. Ihr könnt die Geschichte direkt lesen, sie herunterladen oder sie euch anhören.

 

Jesus feiert mit seinen Jüngern das Abendmahl

Der Tag des Passafestes war gekommen. Das Fest begann am Abend mit einem feierlichen Essen, bei dem die Menschen sich daran erinnerten, wie Gott sein Volk aus Ägypten herausgeführt hatte, um es in das versprochene Land zu bringen. Genau wie damals schlachtete jede Familie ein Lamm und aß Brot ohne Sauerteig.

Viele Menschen waren zum Fest nach Jerusalem gereist. Auch Jesus wollte das Passamahl mit seinen Jüngern in Jerusalem feiern. Er sagte zu Petrus und Johannes: »Geht und bereitet alles für uns vor.« »Wo werden wir denn feiern?«, fragten sie. Jesus antwortete: »Wenn ihr in die Stadt kommt, werdet ihr einen Mann treffen, der einen Wasserkrug trägt. Folgt ihm in das Haus, in das er geht. Dann sagt zu dem Hausherrn dort: ›Unser Lehrer schickt uns. In welchem Raum kann er das Passamahl feiern?‹ Er wird euch ein großes Zimmer im oberen Stockwerk zeigen. Dort könnt ihr alles für uns herrichten.« Die beiden gingen los und fanden alles so, wie Jesus es gesagt hatte.

Sorgfältig bereiteten sie das Passamahl vor. Am Abend kam Jesus mit den anderen Jüngern. Gemeinsam setzten sie sich an den Tisch. Jesus sagte: »Heute esse ich zum letzten Mal mit euch zusammen. Denn bald werde ich leiden und sterben. Das Passamahl werde ich erst wieder feiern, wenn Gottes neue Welt gekommen ist.« Dann nahm Jesus das Brot und sprach das Dankgebet. Er brach das Brot in Stücke, gab es den Jüngern und sagte: »Das ist mein Leib. Ich gebe mich selbst für euch.« Die Jünger nahmen das Brot und aßen. Jesus sagte: »Tut dies immer wieder, damit ihr euch daran erinnert, was ich für euch getan habe.«

Nach dem Essen nahm Jesus den Becher mit Wein und sagte: »Das ist mein Blut, das für euch und für alle Menschen vergossen wird. Damit besiegelt Gott seinen Bund mit den Menschen.« Die Jünger reichten den Becher weiter und alle tranken daraus.

Dann sangen sie die Dankpsalmen.

(Aus: Unter Gottes weitem Himmel, Text: Christiane Herrlinger, © Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.)

Was an diesem Abend noch geschah, dass kannst du hier lesen oder dir anhören.

(Bild: Das Abendmahl. Illustrationen: Mathias Weber, © 2020 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.)

Heute kommt die vierte Idee der Oster-Foto-Aktion:

Osterlämmer (aus Mürbeteig)

Hier kannst du das Rezept herunterladen.

Viel Spaß beim Ausprobieren und lasst es euch schmecken. Wir freuen uns schon auf eure Ergebnisse per Mail oder Chat an die Handynummer von Hannah Schneider: 0160-98468327 (WhatsApp/Telegram/Signal).

Oster-Foto-Aktion - Gewinner-Foto vom 7. April 2020

Hier seht ihr das erste Gewinner-Foto unserer Oster-Foto-Aktion. Herzlichen Glückwunsch!
Der Gewinner darf sich auf eine kleine Osterüberraschung freuen, die in den nächsten Tagen per Post kommt, freuen. Viel Spaß damit!

Die Aktion geht noch bis Karfreitag. Wir freuen uns über eure kreativen Ideen und die Fotos davon!

Ev. Jugend für Kinder – Mittwoch, 8. April 2020

Liebe Kinder,

gestern haben wir euch davon erzählt, wie Jesus die Händler aus dem Tempel vertrieben hat. Damit hat sich Jesus keine Freunde gemacht. Viele hat er damit verärgert. Davon werden wir euch morgen erzählen. Heute wollen wir euch davon erzählen, was geschehen ist, als Jesus bei Simon in Betanien zu Gast war:

Jesus war in Betanien bei Simon, der den Beinamen „der Aussätzige“ hatte, zum Essen eingeladen. Simon war dankbar dafür, dass Jesus ihn von seinem Aussatz – das ist eine Hautkrankheit – geheilt hatte und hatte ihn zum Essen eingeladen. Und Jesus kam mit seinen Jüngern.
Als Jesus mit den anderen schon am Tisch saß und aß, kam eine Frau herein. Sie hatte weder geklopft, noch sich bei Simon angekündigt. Die Frau sah sich um und ging dann direkt auf Jesus zu. Sie hatte ein kleines Gefäß mit kostbarem Nardenöl dabei. Nardenöl ist ein sehr seltenes, sehr wertvolles und sehr, sehr, sehr teures Öl. Die Reichen verwendeten es zum Beispiel um die Toten damit zu salben. Die Frau nahm nun das Gefäß mit dem Öl, brach es auf und goss das Öl Jesus auf den Kopf.
Einige der Anwesenden ärgerten sich und sprachen zueinander: „Was soll diese Vergeudung, diese Verschwendung des Salböls?“, „Man hätte dieses Öl für viel, viel Geld (300 Silbergroschen) verkaufen können um damit den Armen zu helfen.“ Und sie wurden lauter und fuhren die Frau an: „Hey, was soll das? Was machst du da? Bist du verrückt? Warum vergeudest du das Öl?“
Jesus aber sprach: „Lasst sie. Sie hat etwas Gutes an mir getan. Arme Menschen habt ihr immer um euch. Wenn ihr ihnen etwas Gutes tun wollt, dann tut es. Ich werden nicht immer bei euch sein. Sie hat getan, was sie konnte und mich schon im Voraus zu meinem Begräbnis gesalbt. Wahrlich, ich sage euch: wo das Evangelium, die Gute Nachricht, mal in der ganzen Welt gepredigt wird, wird man an diese Frau denken und was sie getan hat.“ (Markus-Evangelium, Kapitel 14,3-9)

 Heute gibt es für euch eine Bastelidee zum Gestalten von Ostereiern ohne Chemie, viel Spaß damit!

Ostereier färben ohne Chemie

Material:

  • Ausgeblasene oder gekochte weiße Eier
  • Instant-Kaffee
  • Hibiskustee
  • Evtl. Essig
  • Butter oder flüssiges Wachs

Hilfsmittel:

  • Küchentücher
  • Färbe- und Mischbehälter
  • Löffel
  • Evtl. Pinsel, Schwamm, Stempel
  • Evtl. ein Blatt und ein Stück eines Nylonstrumpfs

Für diese Bastelidee hole dir am besten etwas Hilfe von deinen Eltern.

So geht's:

1. Etwas Essig auf ein Küchentuch geben und die Eier damit gründlich abwischen. Das sorgt dafür, dass das Ei die Farbe besser aufnehmen wird.

2. Für kaffeebraune Eier acht Teelöffel Instant-Kaffee mit 200 ml heißem Wasser übergießen und gut verrühren. Für blaugraue Eier vier Beutel Hibikustee verwenden und etwa eine halbe Stunde ziehen lassen.

3. Die ausgeblasenen Eier mit Wasser füllen, damit sie in dem Färbebad untergehen. Bei gekochten Eiern empfiehlt es sich, das Färbebad vollständig abkühlen zu lassen, sonst garen die Eier noch nach.

4. Die Eier in das Färbebad legen. Eine leichte Tönung zeigt sich schon nach einer halben Stunde. Für eine starke Färbung das Ei mehrere Stunden in dem Färbebad lassen. Ist die gewünschte Farbe erreicht, das Ei mit einem Löffel aus dem Behälter fischen, mit einem Küchentuch vorsichtig abtupfen und trocknen lassen.

Tipp: Um weiße Muster auf die Eier zu zaubern, benötigt man lediglich etwas weiche Butter oder flüssiges Wachs. Mit der Butter oder dem flüssigen Wachs vor dem Färben ein Muster oder Motiv auf das Ei aufbringen – am besten mit einem Schwamm oder einem Pinsel. Die Butter verhindert, dass das Ei an diesen Stellen gefärbt wird. Die Eier anschließend in das kalte Färbebad legen und nach Anleitung färben. Nach dem Trocknen die Butter mit einem Küchentuch entfernen.

 

Weitere Idee:
Besonders hübsch und natürlich wirken Verzierungen mit Blattmustern. Dafür platziert man vor dem Färben ein angefeuchtetes Blatt (z.B. Petersilie) auf dem Ei und überzieht es anschließend mit einem Stück eines alten Nylonstrumpfs. An beiden Seiten fest zuknoten und das Ei zum Färben in den Sud legen.

 

Eier mit Kaffee oder Tee bemalen

1. Die Eier mit Essigwasser gründlich reinigen und abtrocknen.

2. Zu einem Teelöffel Instant-Kaffee oder zwei Teebeuteln ein paar Tropfen Wasser geben.
Den Kaffee gut durchmischen, den Tee kurz ziehen lassen und die Teebeutel auswringen.

3. Mit dem Pinsel etwas Farbe aufnehmen und auf einem Stück Papier testen, ob die Farbe die gewünschte Intensität hat. Muster und Motive auf die Eier auftragen und anschließend gut trocknen lassen.

Hier könnt ihr die Anleitung herunterladen.

Ev. Jugend für Kinder – Dienstag, 7. April 2020

Liebe Kinder,
gestern habt ihr davon gehört oder gelesen, dass Jesus nach Jerusalem gekommen ist. Nun wollt ihr vielleicht wissen, was dort passiert ist:

„Am nächsten Tag ging Jesus nach Jerusalem in den Tempel*. Dort sah er das bunte Treiben: die schreienden Verkäufer, die Tische der Geldwechsler* und die Stände der Taubenhändler*. Voller Zorn warf er die Tische und Stände um und rief: »Steht nicht in der Heiligen Schrift geschrieben: ‚Mein Haus soll ein Bethaus heißen für alle Völker?‘ Ihr aber habt eine Räuberhöhle daraus gemacht.«
Die führenden Priester und Schriftgelehrten hörten den Lärm. Sie ärgerten sich sehr über Jesus und überlegten, wie sie ihn loswerden könnten, denn sie fürchteten seinen Einfluss auf die Leute.“
(aus: DIE BIBEL elementar, S. 170)

(*Tempel = Haus Gottes in Jerusalem: Ort, um zu beten, Gott zu opfern.
*Geldwechsler: wechselten Geld der Besucher in eine besondere Währung des Tempels.
*Taubenhändler: verkauften im Tempel Opfertiere.)

In den nächsten Tagen erzählen wir euch, was noch alles nach Jesu Einzug in Jerusalem geschehen ist.

 

Heute kommt die zweite Idee der Osterfotoaktion, vorgeschlagen von Luna, vielen Dank dafür!

Osterhasen-Muffins 

Hier kannst du das Rezept herunterladen

Viel Spaß beim Ausprobieren und lasst es euch schmecken. Wir freuen uns schon auf eure Ergebnisse per Mail oder Chat an die Handynummer von Hannah Schneider: 0160-98468327 (WhatsApp/Telegram/Signal).

Ev. Jugend für Kinder - Montag, 6. April 2020

Gestern war Palmsonntag. An diesem Tag wird daran erinnert, wie Jesus nach Jerusalem kam. Moment mal - Palm wie Palmen, Urlaub, Sonne, Meer? Wie passt das denn mit Jesus und Jerusalem zusammen? Mit Palmblättern hat der Feiertag tatsächlich etwas zu tun.
Die Geschichte vom Palmsonntag,  vom Einzug in Jerusalem, könnt ihr in eurer Kinderbibel (Markus-Evangelium Kapitel 11, 1-11) nachlesen oder euch vorlesen lassen.

Mit dem Palmsonntag beginnt die Karwoche. Das Wort kommt vom althochdeutschen "kara" = Klage. In dieser Woche denken wir an die schwere Zeit, die Jesus durchgemacht hat.

Wenn ihr noch mehr über Palmsonntag, die Karwoche und Ostern wissen wollt, dann schaut mal in den „Gottesdienst für keine Leute ON-LINE“ von gestern rein.
 

Heute kommt die erste Idee der Osterfotoaktion, vorgeschlagen von Katharina, vielen Dank dafür!

Osterhasen

Ihr braucht für 3 Hasen:

  • 1 Zewarolle oder 3 Klopapierrollen
  • etwas Papier oder Karton in Hasenfarbe
  • Pinsel und Farbe, z.B. Acryl, Wasserfarbe...
  • Schere
  • Kleber/Tesa
  • evtl. Bleistift und Papier zum Vorzeichnen

Bemalt die Klopapierrolle, wie sie euch am besten gefällt, dabei könnt ihr richtig kreativ werden. Nach dem Trocknen ein Hasengesicht aufmalen. Vielleicht findet ihr ja auch noch Bastelsachen, die ihr z.B. als Augen aufkleben könnt? 
Malt euch auf dem Karton 2 Hasenohren auf. Schneidet sie aus und bemalt sie, wie sie euch am besten gefallen. Wenn alles getrocknet ist, klebt die Ohren an die Hasenkörper. 

Die Bastelanleitung zum Ausdrucken findest du hier.

Jetzt könnt ihr bei der Dekoration noch eure eigenen Ideen reinbringen, wir sind gespannt auf eure Ergebnisse!
Ihr könnt wie jeden Tag auch die Ostergeschichte darstellen.

Die genauen Infos zur Aktion findet ihr im Beitrag vom 5. April.

Danke fürs Mitmachen und schickt uns ein Foto von eurem Kunstwerk!
Vielleicht werdet ihr ja ausgelost und könnt euch über ein zusätzliches Ostergeschenk freuen. 

Falls ihr euch nach dem Video von gestern gefragt habt, wieso eigentlich Hasen und Eier zu Ostern gehören, hier eine kurze Erklärung: 
Im Ei beginnt Leben und der Hase ist ein Meister im Kinderkriegen. Daher gelten Hase und Eier als Symbole für das Leben. Beide passen also perfekt zu Ostern. Denn das ist für Christen ein Fest für das Leben, das Gott den Menschen schenkt. [Quelle]

Ev. Jugend für Kinder - Sonntag, 5. April 2020

Liebe Kinder,

Dieses Jahr kommt Ostern für mich irgendwie relativ plötzlich. Wo es doch die ganze Zeit um so viele andere Dinge geht. Dennoch ist Ostern ein wichtiger Feiertag für uns, den wir auch dieses Jahr feiern wollen.

Aber was bedeutet eigentlich Ostern?

Hier ein kurzes Video über Ostern, schaut es euch mal an.

 

Oster-Foto-Aktion

Wir wollen in dieser Woche eine Oster-Foto-Aktion starten, bei der wir euch jeden Tag von Montag bis Freitag eine neue Bastel- oder Backidee vorschlagen, die ihr kreativ selbst gestalten könnt, wie es euch am besten gefällt. Ihr könnt aber auch einfach überlegen, was für euch Ostern bedeutet und das in verschiedener Art darstellen. Zum Beispiel könnt ihr etwas malen, basteln, kneten, mit Figuren nachstellen, … es soll nur etwas mit Ostern zu tun haben.

Das Ergebnis könnt ihr fotografieren und uns per Mail schicken oder im Chat an die Handynummer von Hannah Schneider: 0160-98468327 (WhatsApp/Telegram/Signal).
Wir losen immer am nächsten Tag aus den eingesandten Fotos einen Gewinner oder eine Gewinnerin aus. Das Gewinnerfoto wird auf der Homepage veröffentlicht. Bitte achtet aus Datenschutzgründen darauf, dass ihr selbst und auch sonst keine Person darauf erkennbar ist.

Der Gewinner/die Gewinnerin bekommt ein kleines Osterpäckchen von uns zugeschickt! Daher ist es auch wichtig, dass ihr uns eure Adresse mitteilt. Wir geben die Adressdaten selbstverständlich nicht weiter.

Also überrascht uns mit euren Ideen und werdet kreativ!

Ev. Jugend für Kinder - Samstag, 4. April 2020

Liebe Kinder,

dieses Wochenende gibt es tolle Neuigkeiten:

morgen, am Sonntag gibt es einen Online-Gottesdienst für kleine Leute, den ihr euch ganz entspannt zuhause auf dem Sofa anschauen könnt, das wird bestimmt schön!

Außerdem wird es ab morgen Abend täglich einen Podcast geben, ab 18 Uhr ist er online. 
Eine biblische Geschichte in kindgerechter Sprache vorgelesen – eine Strophe von einem Gute-Nacht-Lied – und einen Segen zur Nacht.

Ev. Jugend für Kinder – Freitag, 3. April 2020

Wie war es beim Sammeln der schönen Augenblicke, freudebringenden Kleinigkeiten und Dankbarkeiten?

Hier mein Glas mit meiner Sammlung: Sonne, Blumen und Sträucher, die jetzt nach dem Winter wieder blühen, Vögel zwitschern, Freunde*innen, meine Familie, ein Dach über dem Kopf, genug zu essen, eine Nachricht von jemandem, von dem ich von lange nichts mehr gehört habe, ein Lächeln, ein nettes Wort, ein schönes Lied hören/singen, ein gutes Buch, Gott, …

Wie wäre es, aus diesen vielen schönen Dingen ein eigenes, ganz besonderes Memory oder Domino zu machen? Ein schöne Augenblicke-Dankbarkeiten-Memory oder Domino, sozusagen. Oder als Variante ein Dreier-Memory oder Dreieck-Domino (ist dann schwieriger).

Hier findest du die Bastelanleitung.

 

 

 

 

Außerdem wollen wir euch noch ein Update über die Aktion der Stiftung Lesen geben: Neben den Büchern, die es jeden Freitag neu gibt, gibt es jetzt noch für jede Altersstufe Bonusgeschichten. Da ist sogar eine lustige Geschichte von Marc-Uwe Kling dabei: Der Tag, an dem Oma das Internet kaputt gemacht hat. Das klingt doch lustig!

Ev. Jugend für Kinder - Donnerstag, 2. April 2020

Murmelbahn

Heute gibt es für euch noch eine Bastelidee, mit der ihr danach sogar spielen könnt. Selbst wenn ihr gerade kaum noch Klopapier zuhause habt, habt ihr hoffentlich noch leere Klopapierrollen.
Außerdem braucht ihr noch einen Kartondeckel, z. B. von einem Schuhkarton.
Kleber habt ihr sicherlich auch zuhause.

Um daraus eine Murmelbahn zu basteln, müsst ihr nur die Klopapierrollen in Scheiben schneiden und wie Tunnel in den Schuhkartondeckel kleben.
Hier seht ihr auch ein Video mit der Murmel.

Die Murmel bleibt niemals stehen, sondern rollt immer weiter. So geht auch unser Leben immer weiter und bleibt nicht stehen. Vieles verändert sich, aber es entsteht auch viel Neues und schönes, vielleicht hast du jetzt sogar mehr Zeit mit deinen Eltern, weil sie nicht arbeiten gehen müssen oder von zuhause aus arbeiten. Auch wenn es momentan schwierige Zeiten sind, können wir uns darauf verlassen, dass Gott bei uns ist und uns begleitet.

Ev. Jugend für Kinder - Mittwoch, 1. April 2020

Freundschaft

Wahrscheinlich geht es momentan jedem so: Wir vermissen unsere Freunde und dass wir uns einfach so mit ihnen treffen können, um mit ihnen zusammen einen schönen Tag zu verbringen. Aber die Zeit, in der wir zuhause bleiben sollten, geht sicher vorbei. Und bis dahin kannst du schon mal für deine besten Freunde Freundschaftsarmbänder knüpfen. Mit dieser Anleitung wirst du das auf jeden Fall machen können, selbst wenn du noch keine Erfahrung hast. Wenn du Fragen hast, frage am besten deine Eltern.

Sicherlich werden sich deine Freunde darüber freuen. Und vergiss nicht: Du kannst immer noch mit deinen Freunden telefonieren und mit ihnen schreiben. Vielleicht würden sie sich auch über einen selbst geschriebenen Brief freuen?

Hier ist die Anleitung:

Du brauchst:
7 Fäden
Schere
Karton
einen runden Gegenstand, z. B. eine Tasse
Bleistift und Lineal

Suche dir 7 Fäden, am besten aus Baumwollgarn, aber es gehen auch andere Fäden. Außerdem müssen sie nicht unbedingt alle eine unterschiedliche Farbe haben, dadurch kann es schöne Muster ergeben. Als Anleitung schau dir dieses Video an.

Bis zum Wiedersehen kannst du dir als kleinen Trost schon mal vorstellen, wie sehr sich deine Freunde darüber freuen werden!

Ev. Jugend für Kinder - Dienstag, 31. März 2020

Draußen ist Frühling: die Sonne scheint, Vögel zwitschern, Bienen summen, Blumen und Bäume blühen. Wenn ich das alles sehe, denke ich, was für ein Glück ich habe auf einer so schönen Welt zu leben. Gott hat sie gut gemacht.

Da fällt mir der Psalm 104 ein: Da steht sinngemäß drin (und ich nenne nur einiges, denn der Psalm ist ziemlich lang):
Lobe den Herrn, meine Seele!
Herr, mein Gott, du bist sehr groß; du hast alles wunderbar gemacht: den Himmel und die Erde, die Wolken, die Berge und die Täler, Sonne und Mond, Tag und Nacht, die Tiere im Meer und die Vögel, die auf den Bäumen nisten.
Du gibst Tieren und Menschen zu trinken, du lässt es regnen und lässt das Gras für die Tiere und Getreide für die Menschen wachsen, damit wir genügend Brot (und Gemüse und Obst) zu essen haben. Du machst alle satt.
Die Herrlichkeit des Herrn bleibe ewiglich, der Herr freue sich seiner Werke. Ich will singen dem HERRN mein Leben lang und meinen Gott loben, solange ich bin. Halleluja!

Schaut euch mal um, schaut aus dem Fenster:

Entdeckt heute die vielen schönen Kleinigkeiten im Leben, die das Leben schöner machen. Was siehst du? Was fällt dir auf? Was findest du? Wofür bist du dankbar?

Male oder schreibe es auf ein Blatt Papier und hänge es sichtbar an die Wand oder an deine Tür. Es soll dich daran erinnern, was es alles Schönes in der Welt gibt.

Und/oder

sammle alle schönen Augenblicke, schöne Kleinigkeiten, die du entdeckst oder wofür du dankbar bist und schreibe oder male jedes Einzelne auf einen kleinen Zettel und lege die Zettel in ein leeres Glas (Gurken- Einmachglas o.ä.) oder in einer Vase, die gerade nicht genutzt wird. Dann haben wir eine Schöne Augenblicke-Danke-Sammlung und wir können sie uns anschauen, vor allem wenn wir traurig sind. In den nächsten Tagen können dann weitere Kärtchen dazu kommen, wenn ihr noch neue Sachen entdeckt.

„Das Leben besteht aus vielen schönen Augenblicken. Genieße sie.“

Ihr könnt uns eure Schöne Augenblicke-Bilder oder Fotos von eurer Sammlung zuschicken. Vielleicht können wir eine Collage daraus machen.

Ev. Jugend für Kinder - Montag, 30. März 2020

Liebe Kinder,
heute gibt es mal wieder was zum Basteln.
Du brauchst: eine sehr große Holzperle, einen sauberen Kunststoffbecher, z.B. von deinem letzten Joghurt, eine 45 cm lange Schnur, eine Schere und wasserfeste Stifte oder Acrylfarbe und Pinsel.

Mit den Stiften oder der Farbe bemalst du deinen Becher, wie es dir gefällt. Mit der Schere stichst du ein Loch in den Becherboden. Du fädelst die Schnur von unten durch das Loch und knotest sie fest. Das andere Ende der Schnur ziehst du durch die große Holzperle. Am besten machst du einen dicken Knoten vor der Perle und einen dahinter, um sie gut zu befestigen.

Schon ist dein Spielgerät fertig, und es kann losgehen. Du hältst den Becher in der Hand und lässt die Kugel nach unten baumeln. Dann lässt du durch eine schwungvolle Bewegung des Bechers die Kugel nach oben fliegen. Und jetzt ganz schnell die Kugel mit dem Becher einfangen!

 

Ev. Jugend für Kinder - Sonntag, 29. März 2020

Hallo liebe Kinder, 

Die Kindergottesdienstverbände planen einen gemeinsamen YouTube-Channel, auf dem künftig verschiedene Kindergottesdienstformate gestreamt werden können:

www.kirchemitkindern-digital.de

Falls er an diesem Sonntag noch nicht unter diesem Link zu finden sein sollte, wird er auf jeden Fall hier zu finden sein: 
https://www.kinderkirche-wuerttemberg.de/kindergottesdienst-im-livestream
 

So müsst ihr morgen nicht auf den Kindergottesdienst verzichten. Viel Freude damit und einen gesegneten Sonntag!

Ev. Jugend für Kinder - Samstag, 28. März 2020

Liebe Kinder, 

am Wochenende ist besonders viel Zeit zum Lesen und Hörbücher hören. Da die Buchhandlungen und Büchereien geschlossen sind und die Post teilweise momentan auch etwas länger braucht, wollen wir euch über kostenlose Kinder- und Jugendbücher zum Download informieren. Die ebooks und Hörbücher sind teilweise nur kurzzeitig reduziert, aber es ist völlig legal.

Außerdem gibt es von der Stiftung Lesen jeden Freitag kostenlos eine neue Geschichte zum Vorlesen oder selbst lesen: für drei Altersstufen ab 3, 5 oder ab 7 Jahren, auch zum Ausdrucken oder in einer App. Infos findet ihr hier.

Außerdem: Für einen Zeitraum von 3 Monaten kann man die online Versionen aller christlicher Zeitschriften vom SCM Verlag kostenlos nutzen (Web App oder natürlich App für's Tablet). Angebote gibt es für alle Altersstufen. Das Ganze hat keinen Haken, endet nach 3 Monaten automatisch ohne Kündigung und kostet tatsächlich nix!

Genießt das Wochenende!

Ev. Jugend für Kinder - Freitag, 27. März 2020

Liebe Kinder und alle, die sich für das Ausmalen begeistern können,

die Kinder in Italien haben ein Regenbogenbild gemalt, um zu zeigen, wie wichtig es ist, dass wir im Moment zu Hause bleiben, damit nicht noch mehr Menschen krank werden. Auf diesem Bild steht: „Io non esco!“ übersetzt „Ich bleibe Zuhause!“. Der Regenbogen und die Sonne sollen auch Mut machen: „Andra tutto bene“ heißt übersetzt „Alles wird gut“.

Zwei Frauen aus dem Dekanat Neustadt finden die Idee der italienischen Kinder sehr schön. Unsere Kollegin Katrin Füßer hat sich deshalb Zeit genommen und ein ähnliches Regenbogen-Ausmalbild entworfen. Schnappt euch Buntstifte, malt das Bild aus und hängt es an eure Fenster, damit alle Menschen sehen können: Wir halten zusammen und sind füreinander da! Euren Namen dürft ihr in die rechte Wolke schreiben J Ihr dürft das Bild auch gerne an eure Freunde und Freundinnen weiterschicken!

Die beiden Frauen wollen aus euren Bildern auch eine große Collage machen. Hierfür das Bild bitte einscannen und per Mail senden.

Viel Spaß damit und bleibt gesund!

Ev. Jugend für Kinder - Donnerstag, 26. März 2020

Liebe Kinder, ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich genieße es momentan einfach sehr, wenigstens auf dem Balkon oder direkt vor dem Haus sitzen zu können und dabei die Sonnenstrahlen und den Wind zu spüren. Weil das ja noch erlaubt ist hier eine kleine Bastelidee für ein Windspiel, das ihr ganz einfach selbst basteln könnt. Das geht in vielen verschiedenen Varianten. Ihr braucht dafür:

  • mind. 1 Tontopf, egal welche Größe, Hauptsache die Schnur hält ihn gut
  • etwas Schnur
  • Unterlegscheiben oder sonstige Metallteile, die nicht mehr benötigt werden
  • Acrylfarbe und Pinsel
  • Evtl. zusätzliches Dekomaterial wie Pfeifenputzer, Federn, Wackelaugen, Papier, Bast, Perlen…

Und so geht’s:

Eine Schnur durch den Topf fädeln und einen dicken Knoten machen, sodass der Topf nicht darüber rutscht. Etwas weiter unten knotest du eine Unterlegscheibe an die Schnur oder ein anderes Metallstück, das zuhause nicht mehr gebraucht wird. Die Unterlegscheibe sollte in einer Höhe angebracht werden, dass sie von der Seite nicht unbedingt gesehen wird aber trotzdem genug Platz zum Schwingen im Topf hat wenn ein Windstoß kommt. Ein Bild, wie das von der Seite aussieht, siehst du in der Galerie.

Die Tontöpfe kannst du verzieren, wie es dir gefällt, unten ein paar Beispiele.

Danke Katharina für die Idee!

Ev. Jugend für Kinder - Mittwoch, 25. März 2020

Zu Beginn wollen wir euch schonmal über die KiKiKo-Challenge des Kindergottesdienst-Gesamtverbands  informieren, bei der ihr viele verschiedene Vorschläge gegen die Langeweile findet. Hier die genauen Infos:

KiKiKo- Challenge – So geht´s:

Jeden Tag gibt es eine Aufgabe, mal lustig, mal spannend, mal leise, mal laut, mal überraschend. Die Aufgaben stehen täglich neu auf dieser Seite. Es kann auch gleich das komplette Wochenprogramm heruntergeladen werden. Jede Woche hat ein anderes Motto. Die erste Woche dreht sich beispielsweise um die Schöpfung.